Feb 21, 2020 12:46 Europe/Berlin
  • Irakische Volksmobilmachungseinheiten ernennen Nachfolger von al-Muhandis

Bagdad (ParsToday/PressTV) - Die irakischen Volksmobilmachungseinheiten (Haschd al-Schaabi - PMF) haben Abu Fadak al-Mohammedawi nach dem Martyrium seines Vorgängers Abu Mahdi al-Muhandis, der letzten Monat bei einem US-Drohnenangriff getötet wurde, zum neuen stellvertretenden Kommandeur dieser Einheiten ernannt.

Laut dem PMF-Funktionär Abu Ali al-Bassari haben sich die Volksmobilmachungseinheiten, basierend auf einer Entscheidung ihres Vorstands, für Abu Fadak entschieden. "Nach der Ernennung wird der Oberbefehlshaber der irakischen Streitkräfte in den nächsten Tagen das Dekret von Abu Fadak unterzeichnen", fügte er hinzu.

Al-Mohammedawi war früher Generalsekretär der Kata'ib-Hisbollah. Seit seinem Beitritt 1997 zum Gründungskern der Kata'ib-Hisbollah, ist er eine prominente Persönlichkeit, obwohl sein wahrer Name der Öffentlichkeit nicht bekannt ist. "Abu Fadak ist stark und ein wahrer Führer mit ehrenwerten Standpunkten und guten Beziehungen zu allen", sagte ein Kommandeur von Asa'ib Ahl al-Haq zuvor.

Abu Fadak, bekannt als der „Onkel“, wird für seine militärischen Fähigkeiten und sein Selbstvertrauen gelobt. Berichten zufolge stand er al-Muhandis sehr nahe.

Abu Mahdi al-Muhandis wurde zusammen mit dem Anti-Terror-Kommandeur der Quds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden (Sepah), Generalleutnant Qassem Soleimani, und ihrer Gefährten am 3. Januar 2020 bei einem US-Drohnenangriff in der Nähe des internationalen Flughafens von Bagdad ermordet.

Seyyed Hassan Nasrallah: Märtyrertag von General Soleimani - neue Ära im Nahen Osten

Die Volksmobilmachungseinheiten (PMF) des Irak, auch bekannt unter dem arabischen Namen Haschd al-Schaabi, sind eine von der Regierung geförderte Dachorganisation, die sich aus rund 40 Lager freiwilliger Anti-Terror-Kräfte zusammensetzt, darunter neben sunnitischen Muslimen, Christen und Kurden hauptsächlich schiitische Muslime.

Die Gründung der PMF geht auf den Sommer 2014 zurück, kurz nachdem der IS (Daesh), die berüchtigtste Takfiri-Terrorgruppe der Welt, ihr Gesicht gezeigt und es geschafft hatte, Gebiete im Irak zu besetzen. Die Blitzgewinne der von Ausländern unterstützten Terroristen überraschten die irakische Nationalarmee, drängten die Regierungstruppen an den Rand des Zusammenbruchs und verursachten in dem arabischen Staat eine Krise.

Am 15. Juni vergangenen Jahres gab der prominente schiitische Geistliche Großayatollah Ali Sistani aus dem Irak ein Fatwa heraus um dem Wiederaufbau der nationalen Armee zu helfen. Er forderte alle Iraker auf, sich angesichts der Bedrohung der Daesh mit der Armee zusammenzuschließen.

Das historische Fatwa führte zu einer Massenmobilisierung populärer Freiwilligentruppen unter dem Banner von Haschd al-Schaabi. Die Truppe eilte dann der Armee zu Hilfe und übernahm die Führung bei vielen der erfolgreichen Anti-Terror-Operationen, die letztendlich zum Zusammenbruch der IS-Territorialherrschaft und zur Befreiung des gesamten irakischen Landes im Dezember 2017 führten.

Die effiziente Rolle der Volksmobilmachungseinheiten bei der Niederlage der Terroristen machte die Truppe zu einem dauerhaften und populären Bestandteil der sozialen, politischen und sicherheitspolitischen Landschaft des Irak. Dies geschah, obwohl die USA und ihre Verbündeten versucht hatten, die Haschd al-Schaabi als sektiererisch darzustellen.

Im November 2016 erkannte das Parlament die Haschd al-Schaabi als offizielle Truppe mit ähnlichen Rechten wie die reguläre Armee an und etablierte sie daher legal als Teil der Nationalen Streitkräfte.

Kommentar