Feb 28, 2020 09:27 Europe/Berlin
  • 34 türkische Soldaten in Idlib getötet während Syrien weiterhin Terroristen bekämpft

Idlib (ParsToday/PressTV) - Berichten zufolge wurden in der nordwestlichen syrischen Provinz Idlib Dutzende türkischer Soldaten getötet, als syrische Regierungstruppen, ihren Kampf gegen die vom Ausland unterstützten Terroristen fortsetzten.

Die sogenannte syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass am Donnerstag 34 türkische Soldaten bei Luftangriffen in der Region getötet wurden. Der in Großbritannien ansässige Beobachter stellte ferner fest, dass sich dieser Vorfall in einem Bezirk zwischen der Stadt al-Bara im Berg Zawiya und der Stadt Billion ereignete.

Als Reaktion auf den Vorfall feuerten türkische Streitkräfte später Raketen auf Ziele in der westzentralen Provinz Hama in Syrien, in den nordwestlichen Städten Kafr Nabl und Zahraa sowie in der strategischen Westküstenstadt Latakia ab.

Diese Ereignisse erfolgte Stunden, nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in einer Rede im türkischsprachigen NTV-Fernsehnachrichtensender gesagt hatte, drei türkische Soldaten seien in Idlib getötet worden. "Die Entwicklungen in Idlib sprechen jetzt für die Türkei", fügte er bei der Eröffnungsfeier der Konferenz der Politics Academy der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung hinzu.

Die Kämpfe in Idlib dauern noch an, sagte Erdogan und fügte hinzu, dass die Türkei und Russland die Verhandlungen in der Zwischenzeit fortsetzen. Laut Erdogan sei das Vorgehen der Türkei in Syrien im Rahmen des vor Jahrzehnten zwischen Ankara und Damaskus unterzeichneten Adana-Abkommens völlig legal.

Erdogan hält ein Notfalltreffen über Syriens Idlib ab

In der Zwischenzeit leitete Erdogan am späten Donnerstag ein Sicherheitstreffen, um die neuesten Entwicklungen in der syrischen Region Idlib zu erörtern. Türkische Sicherheitsquellen berichteten unter der Bedingung der Anonymität gegenüber der regierungsnahen und englischsprachigen Tageszeitung Sabah, dass alle Minister und hochrangigen Beamten an dem Treffen teilgenommen hätten.

Kommentar