Mrz 25, 2020 10:32 Europe/Berlin
  • Jemens Ansarullah begrüßt UN-Forderung nach weltweitem Waffenstillstand

Sanaa (ParsToday/PressTV) - Die Houthi-Ansarullah-Bewegung im Jemen hat einen Aufruf des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, zu einem Waffenstillstand in allen Konflikten weltweit im Rahmen des globalen Kampfes gegen die Coronavirus-Pandemie begrüßt.

Mohammed Ali al-Houthi, Vorsitzender des Obersten Revolutionskomitees des Jemen, sagte am Montag in einem Tweet, dass Sanaa den Aufruf des UN-Chefs begrüßt und die Einstellung der Angriffe der USA, Großbritanniens, Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate sowie ihrer Verbündeten gegen den Jemen unterstützt.

Die Bewegung, sagte er, strebe auch die Aufhebung einer Luft- und Seeblockade an, die das saudische Regime und seine Koalitionsverbündeten seit Anfang 2015 gegen den Jemen verhängt hätten, um dadurch die Verabschiedung vorbeugender Maßnahmen gegen den Ausbruch des Coronavirus zu erleichtern.

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien sind nicht Teil der von Saudi-Arabien geführten Kriegskoalition, haben aber den blutigen Krieg in jeder Hinsicht unterstützt.

 

UNO: Guterres fordert globalen Waffenstillstand während Corona-Pandemie

Guterres sprach am Montag mit Reportern des UN-Hauptsitzes in New York und forderte "einen sofortigen globalen Waffenstillstand in allen Ecken der Welt". Er fügte hinzu: " "Es ist Zeit, bewaffnete Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren“.

Die Vereinten Nationen haben versucht, ein Ende der Konflikte in Ländern wie Syrien, Jemen und Libyen zu vermitteln und gleichzeitig Millionen von Zivilisten humanitäre Hilfe zu leisten.

Während der Jemen bisher keine COVID-19-Fälle registriert hat, bedroht die Möglichkeit eines Ausbruchs das bereits fragile Gesundheitssystem des vom Krieg zerstörten Landes.

Letzte Woche warnte Houthi, dass die von Saudi-Arabien geführte Koalition von Angreifern für eine mögliche Ausbreitung des Virus im Jemen verantwortlich sein wird, und verwies auf die negativen Auswirkungen der Belagerung.

Der 26. März ist der fünfte Jahrestag der Militärkampagne, die das saudische Regime und eine Reihe seiner Vasallenstaaten gestartet haben, um das von Riad unterstützte ehemaliges Regime im Jemen wieder an die Macht zu bringen.

Die vom Westen unterstützte Offensive zusammen mit einer Seeblockade hat die Infrastruktur des Landes zerstört. Die Aggression hat auch zur schlimmsten humanitären Krise der Welt im Jemen geführt, in der nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation 2019 über 1.000 Menschen, darunter viele Kinder, getötet und Hunderttausende an Cholera, Diphtherie, Masern und Dengue-Fieber erkrankten.

Tags

Kommentar