Apr 01, 2020 10:25 Europe/Berlin
  • Iran: US-Militäraktivitäten im Irak führen zu Instabilität und Unsicherheit in Westasien

Teheran (ParsToday) - Die Aktivitäten der US-Soldaten im Irak verletzten laut dem iranischen Außenministerium nicht nur die nationale Souveränität dieses Landes, sondern verursachen auch Instabilität und Unsicherheit in Westasien.

Die jüngsten US-Militäraktivitäten im Irak seien gegen den Willen der Regierung, des Volkes und dem Parlament in diesem Land, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums Abbas Mousavi am Dienstagabend in einem Interview mit der Nachrichtenagentur 'Iran Press'.

Inzwischen schrieb der Sonderassistent des Präsidenten des iranischen Parlaments Hossein Amir Abdollahian gestern auf Twitter: "Wenn die Amerikaner einen neuen militärischen Fehler begehen, wird dies zweifellos dazu führen, dass sie die Region schneller verlassen und der Zionismus seinem Ende zukommt."

Amir Abdollahian wies außerdem darauf hin, dass das Weiße Haus die Macht der Geistlichen und des irakischen Volkes genaustens gesehen habe. Der Sonderassistent des Präsidenten des iranischen Parlaments erinnerte außerdem daran, die jüngsten Militäraktionen der USA im Irak und in der Region könnten eine Art psychologischer Krieg sein.

Nach verdächtigen US-Militärbewegungen im Irak und Berichten über den Versuch Washingtons, gegen die islamischen Widerstandsgruppen, darunter die irakischen Volksmobilmachungseinheiten Al-Hashed Al-Shaabi vorzugehen, brachen im Irak ernsthafte Besorgnisse hinsichtlich der willkürlichen US-Maßnahmen aus.

USA stationieren Patriot-Raketen im Irak

Laut der Nachrichtenagentur AFP, haben die USA ihre Patriot-Luftabwehrsysteme in den Irak verlegt. Wie die Agentur unter Berufung auf ungenannte Quellen berichtete, hätten die USA Teile ihrer Luftabwehrsysteme bereits auf ihrem Stützpunkt in Erbil und auf "Ain Al-Assad" in der Provinz Al-Anbar stationiert. Gleichzeitig reagierten die islamischen Widerstandsgruppen auf die US-Aktionen und drohen die USA mit Vergeltungsangriffen. "Wenn die Amerikaner darauf bestehen, weiterhin im Irak zu bleiben oder unsere Kämpfer anzugreifen, sind wir auf eine Konfrontation mit ihnen bereit", sagte der Sprecher der irakischen Hisbollah Mohammad Mohi am gestrigen Dienstag.

Tags

Kommentar