Apr 06, 2020 13:48 Europe/Berlin
  • Irak in Alarmbereitschaft – Raketen treffen nahe ausländischer Ölfirmen in Basra ein

Basra (ParsToday/PressTV) - Mehrere Raketen sind in der Nähe von Büros ausländischer und irakischer Ölfirmen in der südlichen Stadt Basra gelandet, sagt das Militär unter der Warnung vor einer US-Operation unter falscher Flagge, die weitere Unruhen im Land hervorrufen soll.

Nach Angaben der Polizei trafen drei Katjusha-Raketen, die am Montag gegen 3 Uhr Ortszeit abgefeuert wurden, den Bezirk Burjesia, in dem, ausländische Ölarbeiter und Büros ausländischer und irakischer Ölfirmen westlich von Basra untergebracht sind.

In dem Bezirk, der in den letzten Wochen aufgrund der Evakuierung fast aller ausländischen Mitarbeiter aufgrund der Coronavirus-Pandemie weitgehend leer war, wurden keine Schäden oder Verluste gemeldet.

Nach Angaben von zwei Beamten der staatlichen Basrah Oil Co. (BOC), die den Ölbetrieb im Süden überwacht, waren Produktions- und Exportbetriebe von dem Angriff nicht betroffen. Noch hat keine Gruppe die Verantwortung für den Angriff übernommen.

Polizeiquellen zufolge fanden sie in einem nahegelegenen Ackerland einen Raketenwerfer und einige unbenutzte Raketen. 

Irakische PMF enthüllen "US-Plan zur Ausnutzung der Coronavirus-Pandemie zum Angriff auf ihre Stützpunkte"

In den letzten Monaten wurde die grüne Hochsicherheitszone in der Hauptstadt Bagdad wiederholt von Katjusha-Raketen angegriffen. Das US-Militär hat solche Angriffe als Vorwand benutzt, um die irakische Regierung unter Druck zu setzen, die populären Anti-Terror-Gruppen des Landes, die jetzt in die regulären irakischen Streitkräfte integriert sind, aufzulösen und zusammen mit Israel Luftangriffe auf ihre Positionen durchführen zu können.

Die neuesten Entwicklungen kommen nach Berichten, wonach das Pentagon Militärkommandanten angewiesen habe, eine Eskalation des amerikanischen Kampfes im Irak zu planen.

Letzte Woche bekräftigten die irakischen Anti-Terror-Widerstandsgruppen ihre Bereitschaft, einem möglichen Angriff der US-Besatzungstruppen entgegenzuwirken, und sagten, dass sie auch für eine US-Operation unter falscher Flagge in höchster Alarmbereitschaft seien.

Kommentar