May 22, 2020 15:43 Europe/Berlin
  • Iran rügt Europa wegen seiner

Teheran (ParsToday/PressTV) - Iran hat Europa wegen seiner "atemberaubenden Gefangenschaft" gegenüber israelischen Lobbygruppen und seines Versäumnisses, Tel Aviv daran zu hindern, gegen das Völkerrecht zu verstoßen, kritisiert.

"Atemberaubend ist Europas Gefangenschaft durch die zionistische Lobby", twitterte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi, am Freitag.

Er sagte, Europa habe es historisch versäumt, die Verletzung des Völkerrechts durch das zionistische Regime zu stoppen, Völkerrechtsverletzungen wie die Unterdrückung der Palästinenser und die Annexion von Ländern, die im Namen der Gewährleistung der Sicherheit Israels begangen wurden.

"Warum Angst vor einem 'Referendum' in Palästina als dauerhafte Lösung?" fragte er.

Mousavis Kommentar kam als Reaktion auf die jüngste Propagandawelle westlicher Medien über ein Plakat, das auf der Website des Oberhaupts der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, erschien und als endgültige Lösung für das Problem Palästina, ein „Referendum“ vorschlägt, um die Besetzung der palästinensischen Gebiete durch Israel zu beenden.

Seit der Veröffentlichung des Plakats auf der Website von Ayatollah Khamenei am Mittwoch haben einige von Zionisten gesponserte internationale Medien versucht, eine Analogie zwischen dem Begriff „die endgültige Lösung“ auf diesem Plakat und der nationalsozialistischen Idee der Ausrottung von Juden während des Zweiten Weltkriegs zu ziehen.

Einige westliche und zionistische Verantwortliche erhoben ebenfalls sofort derartige unbegründete Anschuldigungen, darunter der US-Außenminister Mike Pompeo und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, die Iran sogar mit Zerstörung drohten.

Ein Plakat, das am Mittwoch auf der Website von Ayatollah Khamenei erschien, auf der ein Referendum als endgültige Lösung des Palästina Problems vorgestellt wird.

Als Reaktion auf die unbegründeten Anschuldigungen sagte der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif, die endgültige Lösung, auf die Ayatollah Khamenei hinwies, sei ein faires Referendum, an dem alle ursprünglichen Völker Palästinas unabhängig von ihrem ethnischen und religiösen Hintergrund teilnehmen.

"Widerlich, dass diejenigen, deren Zivilisation in Gaskammern eine Endlösung gefunden hatte, jene angreifen, die an der Wahlurne und über ein REFERENDUM nach einer echten Lösung suchen", sagte Zarif und teilte das Poster erneut.

Er fragte weiter: "Warum haben die USA und der Westen solche Angst vor der Demokratie?" und betonte, die "Palästinenser sollten nicht für deren Verbrechen oder für deren Schuld bezahlen müssen."

 

Iranisch-jüdischer Abgeordneter: Juden müssen sich gegen die "Katastrophe" des Zionismus erheben

Der Vertreter der jüdischen Gemeinde im iranischen Parlament hat die Juden der Welt aufgefordert, sich gegen die Katastrophe namens „Zionismus“ zu erheben und sie zu verurteilen, ebenso wie sich muslimische Menschen gegen Persönlichkeiten wie Osama Bin Laden erheben, die die Religion ausnutzen.

"Das zionistische Regime versucht, die jüdische Religion auszunutzen und bekennt sich zu keinem ihrer Prinzipien", bemerkte Siamak Moreh Sedgh. "Daher ist es für alle Juden auf der ganzen Welt sowohl eine humanitäre als auch eine religiöse Pflicht, sich diesem Regime zu stellen", fügte der Gesetzgeber hinzu.

Millionen von Menschen nehmen an weltweiten Veranstaltungen zum Internationalen Quds-Tag teil, der sich in diesem Jahr um die Online-Kampagne #COVID1948 dreht, um das Bewusstsein für die Notlage des palästinensischen Volkes in einer Zeit zu schärfen, in der die öffentliche Meinung mit der anhaltenden Coronavirus-Pandemie beschäftigt ist.

Am letzten Freitag des heiligen Monats Ramadan, wie es seit einem historischen Dekret des Gründers der Islamischen Revolution Irans, Ayatollah Khomeini, 1979 Tradition war, drückten Aktivisten ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk auf einzigartige Weise aus, nachdem die jährlichen Demonstrationen wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt worden waren.

Kommentar