Jul 02, 2020 17:17 Europe/Berlin
  • Irakischer Premierminister begrüßt Bemühungen der Haschd al-Schaabi zur Terrorismusbekämpfung

Bagdad (ParsToday/PressTV) - Der irakische Premierminister Mustafa al-Kazemi hat die Volksmobilmachungseinheiten (PMF), besser bekannt als Haschd al-Schaabi, für ihre Schlüsselrolle bei der Niederlage der IS-Terroristengruppe (Daesh) im arabischen Land gewürdigt.

Eine informierte Quelle teilte dem irakischen Alsumaria-Fernsehen mit, dass Kazemi am Mittwochabend ein Treffen mit Kommandeuren der PMF und des irakischen Dienstes zur Terrorismusbekämpfung (CTS) abgehalten habe, um ihre Rolle bei der Beseitigung des Terrorismus hervorzuheben.

Der irakische Premierminister sagte, er unterscheide nicht zwischen den Anti-Terror-Kräften des Landes, darunter Armee, Polizei, PMF und CTS.

Das Treffen fand statt, nachdem der Irak nach einem beispiellosen Überfall auf das Hauptquartier der Kata'ib-Hisbollah, der von den USA angeordnet worden sein soll, ein Dutzend PMF-Mitglieder freigelassen hatte. Die PMF-Mitglieder wurden am Montag freigelassen und alle Anklagen gegen sie fallen gelassen, sagte der Militärsprecher der Kata'ib-Hisbollah, Jaafar al-Husseini, gegenüber AFP.

USA wird verdächtigt Hauptquartier der Kata'ib-Hisbollah in Bagdad überfallen zu haben

Die Verhaftungen waren am vergangenen Donnerstag vorgenommen worden, weil angeblich ein Raketenangriff auf die Grüne Zone von Bagdad geplant war, in der sich die USA und andere Botschaften sowie Staatsgebäude befinden. Trotz der Anschuldigungen Washingtons hat Kata'ib nie die Verantwortung für die Angriffe übernommen.

Die Razzia am Donnerstag im Hauptquartier dieser Widerstandsgruppe, die die irakischen Spitzen als eine von den US-Besatzern diktierte Maßnahme bezeichneten, warf ernsthafte Fragen zur Leitung des Irak unter der neuen Regierung auf.

Im November 2016 erkannte das irakische Parlament die Haschd al-Schaabi als offizielle Truppe mit ähnlichen Rechten wie die reguläre Armee an und etablierte sie daher legal als Teil der Nationalen Streitkräfte. Die PMF hat die militärische Präsenz Washingtons im Land lange Zeit als Hindernis für die dauerhafte Sicherheit und Stabilität im Irak abgelehnt.

Im Januar genehmigte das irakische Parlament einstimmig einen Gesetzentwurf, der den Abzug aller von den Vereinigten Staaten angeführten ausländischen Streitkräfte aus dem Land forderte, nachdem der oberste iranische Militärbefehlshaber, Generalleutnant Qassem Soleimani, und der Stellvertreter der irakischen PMF Abu Mahdi al-Muhandis durch US-Kräfte ermordet worden waren.

Irakische Widerstandsgruppen haben sich geschworen, Waffen gegen US-Streitkräfte aufzunehmen, wenn Washington der parlamentarischen Anordnung, die den Abzug von US-Truppen nach dem Attentat fordert, nicht nachkommt.

 

Irak startet eine neue Anti-Daesh-Operation gegen nördlich von Bagdad

Die irakischen Streitkräfte haben am Donnerstag eine groß angelegte Sicherheitsoperation gegen die Überreste der IS-Terroristen (Daesh) nördlich der Hauptstadt Bagdad gestartet. Unter Berufung auf eine Erklärung der irakischen Security Media Cell sagte Mawazin, der Premierminister habe als Oberbefehlshaber der Streitkräfte die Operation unter der Aufsicht des Joint Operations Command angeordnet.

Die Erklärung fügte hinzu, dass die neue Militäroperation darauf abzielt, die Sicherheit und Stabilität in diesen Gebieten zu verbessern, während Terroristen verfolgt und verhaftet werden.

Der IS startete 2014 eine Terrorkampagne im Irak, die riesige Teile durch Blitzangriffe überrollte. Der Irak erklärte im Dezember 2017 nach einer dreijährigen Militärkampagne zur Terrorismusbekämpfung, die auch vom benachbarten Iran unterstützt wurde, den Sieg über den IS.

Vor kurzem hat diese Terrororganisation jedoch eine Reihe von Terroranschlägen gegen Zivilisten und irakische Streitkräfte gestartet, darunter auch Kämpfer der Hashd al-Sha'abi.

Irakische Gruppen haben vor einer erneuten Zusammenarbeit zwischen den USA und den IS-Terroristen gewarnt, um die Region zu destabilisieren. Washington versetzt hochrangige Kommandeure des Terror-Outfits aus Ostsyrien in den Irak.

Tags

Kommentar