Jul 11, 2020 08:54 Europe/Berlin
  • Türkei nennt israelische Annexionspläne eine neue Methode der Erpressung

Ankara (ParsToday/Tasnim) - Die Türkei hat Israels Plan, die Westbank zu annektieren, als ein illegitimes und illegales Projekt und als eine Methode zur Besetzung und Erpressung bezeichnet.

Der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalin sagte gestern: "Die internationale Gemeinschaft hat eine gute Einheit und Solidarität mit Jerusalem (Al-Quds) gezeigt und muss nun vereint und geschlossen auftreten, um zu verhindern, dass das Westjordanland von Israel annektiert wird."

"Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit, die Vereinten Nationen, die Europäische Union und andere relevante Institutionen, insbesondere die arabischen Länder und die Arabische Liga, müssen bei diesem Projekt einen klaren und eindeutigen Ansatz verfolgen", sagte Kalin.

Dieser Plan, das Westjordanland an das besetzte Palästina anzuschließen, zerstöre jeglichen Frieden, einschließlich einer politischen Lösung, Frieden und Stabilität, und vertiefe die aktuelle Krise, fügte der türkische Präsidentensprecher hinzu.

Das israelische Regime halte das Land Palästina seit 1947 "pilzartig" besetzt, sagte der Sprecher des türkischen Präsidenten.

Auch die Schweiz verurteilt Annexionsplan Israels

Der Elysee-Palast teilte am Freitag in einer Erklärung mit, der französische Präsident Emmanuel Macron habe den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu telefonisch angefordert, seinen Plan, 30 Prozent zur Westbank zu annektieren, aufzugeben.

Dem Bericht zufolge forderte Macron den israelischen Ministerpräsidenten auf, keine Maßnahmen zu ergreifen, um palästinensische Gebiete zu annektieren.

"Ein solcher Schritt verstößt gegen das Völkerrecht und könnte die Möglichkeit eines israelisch-palästinensischen Friedens gefährden", sagte Macron.

In einem Telefongespräch mit Netanjahu äußerte sich der britische Premierminister Boris Johnson ebenfalls besorgt über den Besatzungsplan im Westjordanland und forderte ihn auf, diesen Plan aufzugeben.

Berater von Abbas: Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel könnte 3. Intifada auslösen

Am 17. Mai 2020 sagte Netanjahu, es sei Zeit, jüdische Siedlungen im Westjordanland zu annektieren.

Eine Woche nach dieser Äußerung kündigte der israelische Premierminister an, dass die Umsetzung des Annexionsplans von Teilen des Westjordanlandes am 1. Juli beginne und keine Änderungen am Programm vorgenommen würden. Die Umsetzung wurde jedoch aufgrund einer Welle internationaler Opposition und Verurteilung innerhalb und außerhalb Palästinas verschoben.

Tags

Kommentar