Aug 04, 2020 10:14 Europe/Berlin
  • Videokonferenz Pompeos mit Taliban-Stellvertreter

Washington/Kabul (FarsNews/ParsToday) - US-Außenminister Mike Pompeo und Mullah Abdul Ghani Baradar, der politische Stellvertreter der Taliban haben am Montagabend in Form einer Videokonferenz konsultiert.

Suhail Shahin, der Sprecher des Taliban-Politbüros in Doha hat auf Twitter bekannt gegeben, dass Pompeo und Abdul Ghani Baradar insbesondere über den Beginn der interafghanischen Verhandlungen, die Freilassung von Gefangenen und die derzeitige Lage in Afghanistan ihre Meinungen ausgetauscht hätten.

Dieses Gespräch fand statt, während bisher  noch kein Zeitpunkt für den Beginn der interafghanischen Gespräche vereinbart wurde.

Dem Bericht zufolge haben beide Seiten betont, dass die vollständige Freilassung der Gefangenen eine wichtige Voraussetzung für den Beginn der Gespräche unter den afghanischen Guppen sei.

Die Freilassung von Taliban-Gefangenen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Wiederaufnahme der interafghanischen Gespräche. Gemäß dem am 29. Februar 2020 in Katar unterzeichneten US-Abkommen mit den Taliban müssen 5.000 Taliban-Gefangene und 1.000 afghanische Soldaten freigelassen werden, bevor die interafghanischen Gespräche beginnen. Ungefähr 4.600 der 5.000 Taliban-Gefangenen wurden bisher freigelassen.

Die Freilassung der verbliebenen 400 gefangenen Taliban, die die afghanische Regierung als gefährliche Kriminelle bezeichnet, ist jedoch zu einer Herausforderung geworden.

Am kommenden Freitag soll die große Ratsversammlung 'Loya Jirga' zusammentreten, um über das Schicksal dieser Gefangenen zu entscheiden.

Pentagon bestätigt: USA räumen 5 Stützpunkte in Afghanistan

 

Die USA, die die Freilassung aller Taliban-Gefangenen vor Beginn interafghanischer Friedensgespräche im Rahmen ihres Abkommens mit dieser Gruppe zugesagt haben, versuchen damit aus dem Sumpf des Krieges in Afghanistan herauszukommen.

Die USA und ihre NATO-Verbündeten führen nach der Niederlage im nahezu zwei Jahrzehnte dauernden verheerenden Krieg in Afghanistan, der unter dem Vorwand, die Taliban zu bekämpfen und den Terrorismus auszurotten, begonnen wurde, um den schweren Folgen eines fruchtlosen Krieges zu entkommen, sei über einem Jahr Friedensverhandlungen mit den Taliban.

 

Kommentar