Aug 06, 2020 12:43 Europe/Berlin

Beirut (Mehr News/ParsToday) - Nach der massiven Explosion im Beiruter Hafen hat die libanesische Regierung einen zweiwöchigen Ausnahmezustand für die Hauptstadt ausgerufen.

Die Verantwortung für die Sicherheit in der Stadt  wurde der libanesischen Armee übertragen.

Die libanesische Armee sprach am Mittwoch in einer Erklärung den Opferfamilien ihr Beileid aus und forderte die Bewohner auf, diese Region zu evakuieren, um Rettungsaktionen durchzuführen und die durch die Explosion verursachten Schäden zu reparieren.

Die Armee warnte außerdem in- und ausländische Medien vor dem Einsatz von Drohnen, weil sie die Flüge der Hubschrauber bei den Rettungsaktivitäten stören.

In Bezug auf die Explosion in Beirut lobte der libanesische Präsident Michel Aoun die Bemühungen der Sicherheitsdienste sowie des medizinischen Personals und sagte in einer Kabinettssitzung: "Wir werden die Verantwortlichen für die Explosion so streng wie möglich bestrafen."

Aoun forderte außerdem das hochrangige Rettungsteam des Libanon auf, die vorhandenen Schäden zu beseitigen und Hilfe zu leisten.

Eine Untersuchungskommission solle dem Kabinett innerhalb von fünf Tagen einen ersten Bericht vorlegen, sagte Informationsminister Abdel Samad.

Der libanesische Ministerpräsident Hassan Diab sagte auch in dieser Sitzung, Was im Libanon geschah, sein ein schwerer Schlag gewesen, daher müssten die Ergebnisse der Untersuchung schnellstmöglich bekannt gegeben werden.

Der Innenminister Mohammed al-Fahmi betonte, dass eine internationale Untersuchung der Explosion in Beirut nicht erforderlich sei, und erklärte, die Ergebnisse der Untersuchung würden transparent veröffentlicht.

Die Regierung rief die Militärführung auf, Verantwortliche des Hafens unter Hausarrest zu stellen. Die Maßnahme gelte für all diejenigen die für die Lagerung der 2750 Tonnen Ammoniumnitrat im Hafen von Beirut zuständig gewesen seien. 

Bei den gestrigen Explosionen starben mehr als 150 Menschen, mindestens 4000 erlitten Verletzungen. Nach Angaben des Gouverneurs von Beirut sind bis zu 250.000 Menschen obdachlos. Zahlreiche Länder, darunter Iran, senden derzeit Hilfsgüter und Hilfspersonal nach Beirut. 

Tags

Kommentar