Aug 13, 2020 12:00 Europe/Berlin
  • Zum ersten Mal übt Netanjahu Kritik an Trump

Tel Aviv (ParsToday) - Der Ministerpräsident des zionistischen Regimes Benjamin Netanjahu hat zum ersten Mal den US-Präsidenten Donald Trump kritisiert, weil er sein Hauptaugenmerk auf die US-Präsidentschaftswahl gelegt hat.

„Es stand von Anfang an klar, dass die Ausweitung der Souveränität nur mit Zustimmung der USA erfolgen würde. Sonst hätte ich es schon vor einiger Zeit getan“, sagte Netanjahu am Mittwoch in einem Interview mit dem Kanal 20 des israelischen Fernsehsens. In ähnlicher Weise „hätten es auch andere Premierminister getan“, fügte er hinzu.

Laut der Zeitung Daily Sabah sagte Netanjahu, dass "Trump jetzt offensichtlich mit anderen Dingen beschäftigt ist und die Frage der Souveränität nicht oben auf seiner Prioritätenliste steht".

"Ich hoffe, dass wir in naher Zukunft  in der Lage sein werden, die Anerkennung der Ausweitung der Souveränität sowie andere diplomatische Fragen, die für Israel von Bedeutung sind, voranzutreiben", sagte der Ministerpräsident des zionistischen Regime weiter.

"Ich habe drei Jahre lang mit Trumps Team an diesem Plan gearbeitet", fügte er hinzu. "Meiner Meinung nach ist es das einzige, das die wesentlichen Interessen Israels wahrt".

Das israelische Regime beabsichtigt mehr als 30 Prozent des Westjordanlandes zu annektieren und an die von ihm besetzten palästinensischen Gebiete anzuschließen.

Netanjahu hatte zuvor angekündigt, dass er ab dem 1. Juli 2020 die Annexionspläne für weitere Gebiete im besetzten Westjordanland, gemäß dem sogenannten "Jahrhundert-Deal" von US-Präsident Trump umsetzen wolle. Die Annexionspläne sorgen international für Kritik. Das israelisch Regime hat nun die Umsetzung seiner Annexionspläne angeblich wegen der Coronavirus-Krise verschoben.

Tags

Kommentar