Aug 13, 2020 15:52 Europe/Berlin
  • Israel schließt Gazas einzigen Grenzposten und startet Luft- und Bodenangriffe gegen das Gebiet

Gaza (ParsToday/PressTV) - Das israelische Regime hat seinen Grenzübergang für Warenlieferungen in den Gazastreifen erneut abgesperrt, unter dem Vorwand, dass Brandballons aus der winzigen Enklave gestartet werden.

Die Schließung der Übergangs Kerem Shalom wird nur das Leid der Palästinenser erhöhen, die unter einer lähmenden Blockade stehen. Zusätzlich zu den häufigen Schließungen hat das israelische Regime die Menge der Waren, die in den verarmten Küstenstreifen gelangen dürfen, begrenzt und den Zugang der meisten Rohstoffe für Fabriken verboten.

Normalerweise sperrt Israel die Überfahrten zum Gazastreifen jedes Jahr zu jüdischen Feiertagen und anderen Anlässen für rund hundert Tage. Laut dem palästinensischen Zentrum für Menschenrechte wird die Schließeng der ohnehin nicht voll funktionsfähigen Überfahrt, die bereits schon schlimme humanitäre Situation nur weiter verschlechtern.

Derzeit gibt es drei Überfahrten in den Gazastreifen: die ägyptisch kontrollierte Rafah-Überfahrt im südlichen Gazastreifen, die ab und zu einige Tage in Betrieb ist, und zwei von Israel kontrollierte Überfahrten.

Die wiederholte Schließung der Übergänge hat die Wirtschaft im Gazastreifen zerstört und die Arbeitslosigkeit und Armutsquote in dem winzigen Küstenstreifen erhöht. Das palästinensische NGO-Netzwerk, das über 140 palästinensische Organisationen der Zivilgesellschaft vertritt, sagt, dass Tel Avivs Versuch, die Überfahrt zu schließen, die Lebensbedingungen in Gaza weiter verkomplizieren wird.

Beobachter sagen, dass Israel dem palästinensischen Volk maximales Leid auferlegen will, indem es den einzigen Grenzposten geschlossen hält. Menschenrechtsorganisationen zufolge hat die Blockade, die Israel seit 2007 gegen den Gazastreifen verhängt hat, die Wirtschaft der Region zerstört und die humanitäre Lage dort stark beeinträchtigt.

 

Israel greift den Gazastreifen aus der Luft an

Zusätzlich zu der Sperrung hat das israelische Militär zum zweiten Mal in Folge Luft- und Bodenangriffe gegen Ziele im gesamten Gazastreifen gestartet.

In einer Erklärung wurde behauptet, Kampfflugzeuge, Kampfhubschrauber und Panzer hätten am frühen Donnerstag eine Reihe von Positionen der palästinensischen Hamas-Widerstandsbewegung getroffen, die das Territorium regiert.

Berichte aus dem Gazastreifen und Videos der online verbreiteten Angriffe zeigten jedoch, dass auch Wohngebäude und landwirtschaftliche Flächen zum Ziel genommen wurden.

Das Starten feuriger Drachen und Luftballons ist seit März 2018 zu einer neuen Art von Protest der Gaza-Bewohner geworden, da das Regime in Tel Aviv gegen Demonstrationen gegen die Besatzung in der Nähe des Zauns, der Gaza vom von den durch Israel besetzten Gebiete trennt, hart vorging und viele Menschen tötete und verletzte.

 

Israel senkt die Fanggrenzen für Gaza

Einen Tag zuvor hatte Israel auch die erlaubte Fischereizone im Gazastreifen gekürzt. COGAT, eine israelische Militärorganisation, sagte, die Fischereizone würde von 15 Seemeilen auf acht halbiert.

Nach den 1993 unterzeichneten Oslo-Abkommen ist Israel verpflichtet, das Fischen bis zu 20 Seemeilen zuzulassen, dies wurde jedoch nie umgesetzt. Israel unterhält vor der Küste der verarmten palästinensischen Enklave eine starke Marinepräsenz, die den Lebensunterhalt von rund 4.000 Fischern und mindestens 1.500 weiteren in der Fischerei tätigen Personen erheblich beeinträchtigt.

Tags

Kommentar