Aug 14, 2020 06:55 Europe/Berlin
  • Irans Außenminister hält sich im Libanon auf

Beirut (ParsToday) - Der iranische Außenminister Mohammad-Dschawad Zarif ist am Donnerstagabend zu gesprächen mit den libanesischen Vrerantwortungsträgern in der Hauptstadt Beirut eingetroffen.

Während seines Besuchs im Libanon soll  der Außenminister der Islamischen Republik Iran bei Treffen mit hochrangigen libanesischen Verantwortungsträgern  die neuesten Entwicklungen im Land nach der jüngsten schrecklichen Explosion erörtern. Der Außenminister wird mit den libanesischen Regierungsvertretern  auch über den Prozess der Hilfe der Islamische Republik Iran für Libanon sowie über die für die beiden Seiten   interessanten  Fragen beraten.

Nach der gewaltigen Doppelexplosion im Hafen von Beirut am Dienstag vergangener Woche hatte Zarif  in der libanesischen Botschaft in Teheran  das Gedenkheft  für die Opfer der Explosion unterschrieben.

In einem Telefongespräch mit dem Präsidenten der Islamischen Republik Iran Hassan  Rohani am Mittwochabend verwies der französische Präsident Emmanuel Macron auf die Situation im Libanon nach den schrecklichen Explosionen  in Beirut in der vergangenen Woche und forderte den Iran auf, zur Lösung der politischen Krise im Libanon beizutragen und lud außerdem  den Iran ein, sich der Internationalen Aktionsgruppe zur Lösung der Libanonkrise anzuschließen. Rohani begrüßte die Einladung seines französischen Amtskollegen und sagte, es sei sehr wichtig, dass wir alle hülfen, damit die libanesische Justizbehörde die Hauptschuldigen dieses Vorfalls finden könne.

"Mindestens" 160 Tote und 6000 Verletzte hatte die Explosion gefordert. Erste Spuren führen die Katastrophe auf eine riskante Lagerung der Chemikalie zurück, die sich seit 2014 in einem Gebäude am Hafen befunden haben soll.

Nach den Explosionen in Beirut haben sich internationale Geldgeber auf schnelle Hilfen für den Libanon geeinigt. Macron, der zusammen mit UN-Generalsekretär António Guterres die entsprechende  Video-Sitzung leitete, sagte, dass die Hilfen so schnell wie möglich an die von der Katastrophe Betroffenen gehen sollten.

Kommentar