Sep 13, 2020 12:44 Europe/Berlin
  • Internationaler Aufschrei über Bahrains Normalisierungsabkommen mit Israel

(PressTV) - Palästinensische Fraktionen und die breitere internationale muslimische Gemeinschaft haben sich empört über einen noch jungen Trend der Normalisierung arabisch-israelischer Beziehungen geäußert, bei dem sich die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain bisher unter der Schirmherrschaft Washingtons an das Besatzungsregime angenähert haben.

Die Palästinenser haben den kommenden Dienstag laut Israels Webseite Walla wegen einer früheren Entscheidung Bahrains, seine Beziehungen zu Israel im Rahmen eines von den USA vermittelten Abkommens zu normalisieren, zum "Tag der Wut" erklärt. Ein ähnlicher Deal hat den VAE im letzten Monat geholfen, den gleichen Schritt zu tun.

In der Erklärung wurden die Palästinenser außerdem aufgefordert, Proteste vor Botschaften der USA, Israels, der Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrains auf der ganzen Welt abzuhalten.

Jordanien, Marokko, die Türkei, Pakistan und der Irak schließen sich dem Chor an

Der jordanische Außenminister Ayman Safadi sagte, Israel müsse Handlungen einstellen, die die "Zwei-Staaten-Lösung untergraben und die illegale Besetzung palästinensischer Gebiete beenden", berichtete die offizielle türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Marokkos islamische Tawheed- und Islah-Bewegung beschrieb das Abkommen zwischen Bahrain und Israel auch als einen Akt des Verrats gegen Palästinenser. Der Parteivorsitzende Abdurrahim Sheyhi erklärte gegenüber Anadolu, dass die Entscheidung der arabischen Staaten am Persischen Golf US-Präsident Donald Trump und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu in ihrem schwierigen Wahlkampf geholfen habe.

Am Samstag sagte das türkische Außenministerium ebenfalls, das Abkommen zwischen Manama und Tel Aviv werde den Bemühungen zur Verteidigung der palästinensischen Sache einen neuen Schlag versetzen.

"Es wird Israel weiter ermutigen, illegitime Praktiken gegenüber Palästina fortzusetzen und sich weiter zu bemühen, die Besetzung palästinensischer Gebiete dauerhaft zu machen", sagte das Ministerium in einer Erklärung.

Auch Islamabad bekräftigte sein Engagement für die palästinensische Sache.

"Islamabad setzt sich dafür ein, Palästina und das legitime Recht der Palästinenser auf Unabhängigkeit und Freiheit zu unterstützen", sagte der Sprecher des pakistanischen Außenministeriums, Zahid Hafeez Chaudhry.

Pakistan unterstütze die Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit der Grenze von 1967, fügte er hinzu und bezog sich auf das Jahr, in dem das israelische Regime riesige Teile des palästinensischen und arabischen Territoriums eroberte.

Im vergangenen Monat reagierte der pakistanische Premierminister Imran Khan auf die Normalisierungsentscheidung der Emirate und sagte, sein Land werde Israel niemals anerkennen.

Bei einem Treffen der irakischen Eliten bezeichnete der hochrangige irakische schiitische Geistliche und politische Führer Ammar al-Hakim die Entscheidung der Staaten am Persischen Golf als strategischen Fehler und fügte hinzu, Bagdad würde seine Beziehungen zu Tel Aviv niemals normalisieren.

"Die Agenda des Staates Palästina wird sich durchsetzen", wurde Hakim, der die irakische nationale Weisheitsbewegung leitet, zitiert.