Sep 16, 2020 11:07 Europe/Berlin

Washington (Press TV) - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain haben gestern bei einer Zeremonie im Weißen Haus zwei Abkommen mit dem israelischen Regime zur Normalisierung der Beziehungen unterzeichnet.

Die Abkommen wurden von den Außenministern der VAE und Bahrains, Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan und Abdullatif bin Rashid Al Zayani, und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu unterzeichnet. US-Präsident Donald Trump hat auch den neuen Abkommen seinen Segen gegeben.

Die VAE und Bahrain sind nach Ägypten und Jordanien nun die dritten und vierten arabischen Staaten, die ihre Beziehungen zu dem israelischen Regime normalisiert haben. Im Weißen Haus behauptete Trump, "fünf oder sechs" weitere arabische Länder seien für die Normalisierung der Beziehungen zu Israel.

"Nach Jahrzehnten der Teilung und des Konflikts begehen wir den Beginn einer neuen Ära im Nahen Osten", behauptete Trump bei der Zeremonie im Garten seines Amtssitzes. "Dies ist ein unglaublicher Tag für die Welt."

Angesichts seiner ungewissen Wiederwahl am 3. November könnten die aufeinander folgenden Vereinbarungen Trump helfen, die Stimmen in der pro-israelischen christlich-evangelikalen Wählerschaft in den USA, einem wichtigen Teil seiner politischen Basis, zu stärken.

Netanjahu dankte auch dem US-Präsidenten dafür, dass er seit seinem Amtsantritt "eindeutig" an der Seite Israels stand.

Die Zeremonie im Weißen Haus hilft auch dabei, von innerstaatlichen Missständen - dem schlimmsten wirtschaftlichen Abschwung seit 45 Jahren, einer Coronavirus-Krise, und seinem eigenen Prozess wegen Korruptionsvorwürfen, abzulenken.

Einige Stunden vor der Zeremonie behauptete Anwar Gargash, Staatsminister für auswärtige Angelegenheiten der Emirate, dass das Abkommen mit Israel zustandegekommen sei, nachdem „wir die psychologische Barriere durchbrochen haben“, um Beziehungen zu Tel Aviv herzustellen.

Das Abkommen werde den VAE helfen und Ergebnisse bringen, "die wir sehen wollen", und "den Weg nach vorne für die Region" öffnen, behauptete er weiter.

Aufruf zum Protest gegen Normalisierung der Beziehungen zu Israel vor Weißem Haus

Im Laufe des Tages fanden Kundgebungen im Gazastreifen und im von Tel Aviv besetzten Westjordanland gegen die Normalisierung der Beziehungen zu dem israelischen Regime satt.

Auch in Washington gab es Proteste. In London versammelten sich Demonstranten vor der bahrainischen Botschaft, hielten palästinensische Flaggen in der Hand und verspotteten die Unterzeichnungszeremonie, indem sie sich als amerikanische, israelische, emiratische und bahrainische Verantwortliche verkleideten.

Vor der Unterzeichnungszeremonie telefonierte der Leiter des Politbüros der palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas Ismail Haniyeh mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas über dieses Thema.

Haniyeh sagte, palästinensische Gruppen würden es nicht zulassen, dass "die palästinensische Sache zu einer Brücke zur Normalisierung der Beziehungen der arabischen Staaten zum Besatzungsregime wird".

Hamas und Fatah seien an derselben Front, fügte Haniyeh hinzu und begrüßte ein kürzlich abgehaltenes Treffen aller palästinensischen Gruppen in der libanesischen Hauptstadt Beirut.

"Die Botschaft dieses Treffens ist Einheit, Standhaftigkeit und Widerstand gegen alle Verschwörungen und Versuche, die palästinensische Sache zu zerstören", sagte er.

Tags

Kommentar