Sep 18, 2020 14:02 Europe/Berlin
  • Bahrain ist Zeuge der sechsten Protestnacht in Folge gegen die Normalisierung mit Israel

Manama (ParsToday/PressTV) - Bahrainer versammelten sich zu Hunderten für eine sechste Nacht in Folge gegen die jüngste Normalisierung ihres herrschenden Regimes mit Israel durch US-Vermittlung.

Am Donnerstagabend gingen die Demonstranten im ganzen Königreich auf die Straße, berichtete der bahrainische Fernsehsender Lulu.

Sie trugen Schilder mit der Aufschrift „Nieder mit den USA und Israel“ und „Nein zur Normalisierung mit dem Besatzungsregime“ sowie Plakate, die jegliche Erleichterung der Intervention des israelischen Regimes in der Region am Persischen Golf verurteilten.

Andere trugen palästinensische Flaggen und behaupteten, dass Manamas Haltung gegenüber Tel Aviv und die anhaltend positive Berichterstattung über die Annäherung durch einige Medien nicht die Meinung der bahrainischen Öffentlichkeit vertreten würden.

"Die Demonstranten sagen, dass sie der palästinensischen Nation zur Seite stehen und gegen alle Fälle von Verrat sind", wie di sie gegen vorgehen.

Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate haben am Dienstag im Weißen Haus offizielle Abkommen unterzeichnet, die eine vollständige Normalisierung ihrer Beziehungen zu Israel ermöglichen. Die Deals waren von US-Präsident Donald Trump Anfang September bzw. letzten Monat angekündigt worden.

Während der Veranstaltung behauptete Trump, "fünf oder sechs" weitere arabische Länder seien bereit, dem Beispiel zu folgen.

"Wir sind mit ungefähr fünf Ländern, fünf weiteren Ländern, sehr weit gekommen", sagte Trump, als er den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu, den Außenminister der Emirate, Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan, und Bahrains Außenminister Abdullatif bin Rashid Al Zayani empfing.

Alle palästinensischen Fraktionen, Bahrains Oppositionsgruppen und zahlreiche unabhängige muslimische Kreise haben den Normalisierungstrend rundheraus als Stich in den Rücken der palästinensischen Nation und bloßen Verrat an ihrer Sache, nämlich der Befreiung von der israelischen Besatzung und Aggression, verurteilt.

Beobachtern zufolge dient die Welle der Normalisierung zwischen Arabern und Israel dazu, die Stimmen der in den USA ansässigen zionistischen Lobby für Trump bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen zu erhalten und die Aufmerksamkeit von einer politischen und Legitimitätskrise abzulenken, mit der Netanjahu zu kämpfen hat.

Tags

Kommentar