Sep 19, 2020 09:07 Europe/Berlin
  • Sadr warnt Netanjahu vor Eröffnung einer Botschaft im Irak

Kufa (IRNA / Pars Today) - Muqtada al-Sadr, der Führer der Sadr-Fraktion im irakischen Parlament hat auf Berichte über die Eröffnung der virtuellen irakischen Botschaft in Tel Aviv reagiert.

In seiner Freitagspredigt in Kufa warnte Sadr den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu davor, in den Irak zu kommen und Beziehungen wie die Scheichs des Persischen Golfs zu normalisieren, denn dies werde Ihr Ende markieren.

"Sie sollten nicht daran denken, eine Botschaft im Irak zu eröffnen. In diesem Fall sei es nach den Versen des Korans das Ende Ihrer Arbeit."

Der Führer der Sadr-Bewegung fuhr fort: "Ich spreche die Entrechteten im Osten und Westen der Welt an und sage, dass Normalisierung Demütigung ist."

Er fügte hinzu: "Sie sollten wissen, dass wir die Märtyrer der 'Stein-Intifada' niemals vergessen werden; bei uns lebt Palästina."

Dies ist Muqtada al-Sadrs Reaktion auf Berichte, die kürzlich in einigen virtuellen irakischen Netzwerken verbreitet wurden. In einigen dieser Netzwerke wurde ein Bild einer inoffiziellen Website namens "Die virtuelle Botschaft des Irak in Israel" veröffentlicht.

Normalisierung von Beziehungen: VAE und Bahrain unterzeichnen Abkommen mit Israel

Am 15. September unterzeichneten in Washington die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain in Anwesenheit von US-Präsident Donald Trump ein Kompromissabkommen mit dem israelischen Regime.

Tags

Kommentar