Sep 27, 2020 21:25 Europe/Berlin
  • Palästinenser beerdigen Fischer aus Gaza, die von ägyptischer Marine getötet wurden

Gaza (ParsToday/PressTV) - Palästinenser haben einen Trauerzug für zwei Fischer aus dem Gazastreifen gestartet, die von ägyptischen Seestreitkräften erschossen wurden.

Trauernde trugen die Leichen der Brüder Mahmoud und Hassan al-Zaazoua, um sie am Sonntag im von Israel belagerten Gazastreifen zu beerdigen. Die Fischer wurden am Freitag vor der Küste in der Nähe der südlichen Stadt Rafah im Gazastreifen erschossen. Ein dritter Bruder erlitt Verletzungen.

Am Samstagabend schickte Ägypten die Leichen der Opfer über den Rafah-Grenzübergang, Gazas Haupttor zur Außenwelt, in den Küstenstreifen.

Die in Gaza ansässige Hamas-Widerstandsbewegung verurteilte die Gewalt und forderte Ägypten auf, den Vorfall zu untersuchen.

"Es gibt keine Rechtfertigung für die wiederholte gewaltsame Behandlung von Menschen, die für ihre Kinder ihren Lebensunterhalt bestreiten", heißt es in einer Erklärung.

Darüber hinaus forderte das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR) die ägyptischen Streitkräfte auf, nicht mit der Absicht zu schießen, um zu töten, und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit bei der Anwendung von Gewalt einzuhalten.

„Das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte bedauerte zutiefst die Ermordung zweier Fischer und die Verletzung eines weiteren, nachdem die ägyptischen Seestreitkräfte das Feuer auf sie eröffnet hatten. 

PCHR fordert die ägyptischen Behörden auf, eine sofortige Untersuchung des Vorfalls einzuleiten und die Ergebnisse der Öffentlichkeit bekannt zu geben“, heißt es in einer Erklärung.

In der Zwischenzeit sagte die palästinensische Fischergewerkschaft in Gaza, dass ihre Mitglieder normalerweise in der Nähe der Seegrenze Gaza-Ägypten arbeiten und dass die ägyptische Marine sich ihrer Anwesenheit bewusst ist.

"Selbst wenn sie die Grenze überschreiten, ist es nicht zu rechtfertigen, sie zu erschießen und zu töten", sagte Nezar Ayyash, Gewerkschaftsführer. "Sie hätten sie stoppen können, weil der Motor ihres Bootes schwach ist und nicht schneller fahren kann als das Marineboot."

Er kündigte auch einen dreitägigen Generalstreik der Fischer im Gazastreifen an, um gegen den Verlust ihrer Kollegen zu protestieren.

Die Wirtschaft von Gaza leidet seit Jahren unter israelischen und ägyptischen Blockaden. Der Küstenenstreifen befindet sich seit Juni 2007 unter einer israelischen Land-, Luft- und Seeblockade, die zu einem Rückgang des Lebensstandards sowie zu einer beispiellosen Arbeitslosigkeit und unerbittlicher Armut geführt hat.

Israel unterhält vor der Küste des verarmten palästinensischen Küstenstreifens eine starke Marinepräsenz, die den Lebensunterhalt von rund 4.000 Fischern und mindestens 1.500 weiteren in der Fischerei tätigen Personen erheblich beeinträchtigt.

In den letzten Jahren haben israelische Streitkräfte mehr als hundert Angriffe auf palästinensische Boote durchgeführt, Fischer festgenommen und Boote beschlagnahmt.

Kommentar