Sep 30, 2020 14:31 Europe/Berlin
  • Nasrallah: Laufende Operation zur IS-Wiederbelebung soll US-Präsenz im Nahen Osten rechtfertigen

Beirut (Press TV) - Die libanesische Hisbollah hat vor einer laufenden Operation zur Wiederbelebung des IS im Nahen Osten gewarnt, um einen Vorwand für eine andauernde US-Präsenz in der Region unter dem Deckmantel des Kampfes gegen diese Terrorgruppe zu haben.

"Es gibt eine Operation zur Wiederbelebung des IS im Irak, in Syrien und in anderen Gebieten. Die IS-Wiederbelebung soll die anhaltende Präsenz der amerikanischen Militärs in der Region rechtfertigen", sagte Hisbollah-Generalsekretär Seyyed Hassan Nasrallah am Dienstag in einer Fernsehansprache in Beirut.

Nasrallah forderte daher Vorsicht und Wachsamkeit gegenüber Anschlägen auf die Region. Er sagte, die Extremistengruppe habe es in einigen Gebieten der Region  geschafft, sich nach der Ermordung des Kommandeurs der Al-Quds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden, General Qassem Soleimani, im Januar 2020 in Bagdad, wieder zu erheben.

Die USA und einige ihrer Verbündeten haben seit August 2014, unter dem Vorwand der Bekämpfung von Terroristen, eine Anti-IS-Koalition im Irak und in Syrien gebildet. Die Koalition machte jedoch verdächtig langsame Fortschritte gegen die Extremisten.

Der Irak und Syrien besiegten schließlich den IS Ende 2017, wobei sich die militärische Unterstützung durch General Soleimani als unverzichtbar für ihren Sieg erwies.

 General Qassem Soleimani

An einer anderen Stelle seiner Ausführungen bezog sich der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah außerdem auf die jüngsten Äußerungen des Ministerpräsidenten des israelischen Regimes, Benjamin Netanjahu, die dieser bei einer Sitzung des UN- Sicherheitsrates über den vermeintlichen Ort, an dem die Widerstandsbewegung angeblich ihre Raketen lagert, machte.

Nasrallah erklärte, seine Bewegung habe die Projektile nicht in Wohngebieten gelagert und forderte alle Medien auf, den vom Ministerpräsidenten des israelischen Regimes genannten Ort zu inspizieren.

Außerdem merkte er an, dass die Militärs des israelischen Regimes in der Nähe der libanesischen Grenze in Alarmbereitschaft waren und befürchteten, dass die Hisbollah Vergeltungsangriffe wegen der Ermordung eines Hisbollah-Mitglieds durch dieses Regime in Syrien verüben wolle.

Nasrallah sagte, dies sei die höchste Alarmstufe gewesen, die das Besatzungsregime seit 1948 erlebte, als es begann, seine Existenz zu behaupten.

In offenkundiger Einmischung schlägt Macron einen neuen „Pakt“ für Libanon vor

Nasrallah sprach zudem über die Einmischung des französischen Präsidenten Emanuell Macron in die libanesische Politik nach der gewaltigen Ammoniumnitrat-Explosion, bei der im August mindestens 190 Menschen im Hafen der Hauptstadt Beirut ums Leben kamen.

Er wies auf die Behauptung des französischen Präsidenten gegen Teheran hin, in die inneren Angelegenheiten des Libanon eingegriffen zu haben, und sagte: "Iran ist nicht wie Frankreich und mischt sich nicht in die Angelegenheiten des Libanon ein".

Tags

Kommentar