Oct 01, 2020 14:18 Europe/Berlin
  • Syrien fordert Israel erneut auf, Besetzung der Golanhöhen zu beenden

Genf (ParsToday/PressTV) - Syriens ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen in Genf hat die Forderung seines Landes an Israel wiederholt, die jahrzehntelange Besetzung der Golanhöhen zu beenden, und sich darüber beschwert, dass das Regime in Tel Aviv demografische Veränderungen in der fruchtbaren Region vornimmt und ihre Ressourcen plündert.

Hussam Eddin Ala sprach am Mittwoch auf der 45. Tagung des Menschenrechtsrates über den Stand der Menschenrechte in Palästina und anderen besetzten arabischen Ländern gegen Israel, weil dieses Regime die Golanhöhen trotz der Resolutionen der Vereinten Nationen weiterhin besetzt.

„Trotz der wiederholten Resolutionen des Menschenrechtsrates und der UN-Gremien, in denen die Beendigung der israelischen Besetzung der syrischen Golanhöhen gefordert werden, setzt das israelische Regime ihr illegitimes Vorgehen fort, dem besetzten syrischen Golanhöhen, in einer offensichtlichen Verletzung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, einschließlich der Resolution 497 für 1981, seine Gesetze und Verwaltung aufzuerlegen“, sagte er.

Ala hat auch die israelischen Behörden wegen Plünderung der natürlichen Ressourcen der Golanhöhen und Verletzung der Rechte der Syrer auf Arbeit, Gesundheit, Bildung und Freizügigkeit durch willkürliche Beschränkungen in der besetzten Region verurteilt.

„Die Besatzungsmächte ziehen die Schlinge um den Hals des golanischen Volks weiter zusammen, um zu versuchen, ihre landwirtschaftlichen Flächen zu beschlagnahmen und eine Situation zu schaffen, die den israelischen Siedlern dient. Außerdem schränken sie die Bewegung syrischer Bürger ein und verhindern, dass sie auf ihrem Land Bauarbeiten unternehmen. Dies geschieht im Rahmen der israelischen Pläne für den demografischen Wandel im besetzten syrischen Golan“, fügte er hinzu.

Der syrische Diplomat unterstrich ferner die Notwendigkeit, die israelischen Menschenrechtsverletzungen in den Golanhöhen und den besetzten palästinensischen Ländern, einschließlich Ostjerusalem (al-Quds), zu überwachen. Die Staaten, die Tel Aviv unterstützen, seien für die Fortsetzung der Verbrechen des Regimes verantwortlich.

"Syrien verurteilt den weiteren Ausbau der israelischen Siedlungen im syrischen Golan und in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ostjerusalem [al-Quds], und fordert die vollständige Einstellung aller Siedlungsformen" und anderer solcher rechtswidrigen Aktivitäten, so Ala.

Die Regierung von Damaskus, fügte er hinzu, „prangert die israelischen Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen in Palästina an und fordert ein Ende der barbarischen Praktiken der Besatzungstruppen gegen das palästinensische Volk“.

Der Gesandte betonte auch die Unterstützung Syriens für das Recht der Palästinenser, ihren unabhängigen Staat an den Grenzen vom 4. Juni 1967 mit al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt zu errichten.

Die Golanhöhen werden ein syrisches Land bleiben, wie es das Völkerrecht und die UN-Resolutionen, insbesondere die Resolution 497 (1981) des Sicherheitsrates, garantieren, sagte er abschließend.

Israel eroberte die Golanhöhen von Syrien in der Schlussphase seines Sechs-Tage-Krieges mit arabischen Ländern von 1967, in dem das Regime auch die palästinensischen Gebiete im Westjordanland, in Ostjerusalem (al-Quds) und im Gazastreifen besetzte.

Tel Aviv annektierte 1981 einseitig die Golanhöhen in einem international nicht anerkannten Schritt. Syrien hat wiederholt seine Souveränität über die Golanhöhen bekräftigt und erklärt, das Territorium müsse vollständig unter seine Kontrolle zurück gebracht werden.

Im März 2019 unterzeichnete US-Präsident Donald Trump während eines Treffens mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu in Washington ein Dekret zur Anerkennung der israelischen „Souveränität“ über die besetzten Golanhöhen.

Kommentar