Oct 03, 2020 13:56 Europe/Berlin
  • Sudan schickt Hunderte von Soldaten über Saudi-Arabien in den Jemen

Sanaa (Press TV) - Berichten zufolge sind Hunderte sudanesischer Streitkräfte auf dem Weg in den Jemen in Saudi-Arabien eingetroffen.

Das Middle East Eye-Nachrichtenportal (MEE) berichtete am Freitag unter Berufung auf private saudische Quellen, dass 1.018 sudanesische Offiziere und Soldaten am 22. September mit dem Boot nach Saudi-Arabien kämen, nachdem sie die Passkontrolle in der südwestlichen Stadt Jizan passierten.

Laut einer Quelle, die nicht genannt werden wollte, seien zwei sudanesische Flugzeuge mit Militärpersonal am Tag zuvor ebenfalls von Khartum zum Flughafen Najran geflogen.

Das erste Flugzeug hätte 123 Passagiere und das zweite 128, teilte die Quelle mit. Beide Flugzeuge flogen später nach Khartum zurück. "Die Flugzeuge brachten sudanesische Offiziere und Soldaten zur Teilnahme an der Operation Restoring Hope", sagte die Quelle und verwendete den neuesten Namen der Koalition für ihre Operationen im Jemen.

Der neue Einsatz erfolgte trotz der Ankündigung des sudanesischen Militärs im Januar, ihre Truppenpräsenz im Jemen von rund 5.000 Söldnern auf eine "kleine" Gruppe von rund 650 zu reduzieren.

Der Sudan, der damals von der Regierung von Omar al-Bashir geführt wurde, trat 2015 auf Bitte des jemenitischen Präsidenten Abd Rabbe Mansur Hadi in den jemenitischen Krieg ein. Seine Truppen waren besonders aktiv an der Küste des Roten Meeres.

Jemenitischer Botschafter: Saudi-Arabien hat keine ernsthaften Absichten für Ausstieg aus Jemenkrieg

Der Sprecher der paramilitärischen Rapid Support Forces (der Schnellen Unterstützungskräfte) Jamal Adam, sagte der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu, dass die im Jemen anwesenden sudanesischen Streitkräfte " auf zwei Feldern operierten, dem Feld der [Vereinigten Arabischen] Emirate in Aden und dem saudischen Feld an der Grenze zu Saudi-Arabien".

Im Dezember 2019 sagte der sudanesische Premierminister Abdalla Hamdok, die Zahl der sudanesischen Söldner sei von 15.000 auf 5.000 gesunken.

Er sagte, seine Regierung habe den Einsatz im Jemen vom ehemaligen sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Bashir "geerbt", der nach einem Volksaufstand gegen seine Herrschaft im April 2019 gestürzt wurde.

Frühere Berichte besagten, dass Kindersoldaten aus dem sudanesischen Darfur im Namen von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten an der Front des Jemen-Krieges gekämpft haben, wobei Geld ihr einziges Motiv war.

Sudanesische Medien berichteten letzte Woche, dass die RSF 28, Zivilisten aus West-Darfur geschickt habe, um im Jemen zu kämpfen.

Unterstützt von einigen westlichen Regierung einschließlich der USA startete die von Saudi-Arabien angeführte Kriegskoalition im März 2015 eine Großoffensive gegen das verarmte arabische Land, die bislang Tausende von Zivilisten das Leben gekostet und fast die gesamte Infrastruktur des Landes zerstört hat.