Oct 20, 2020 14:20 Europe/Berlin
  • Ansarullah: Westliche Geheimdienste stehen hinter Extremistengruppen

Sanaa (Press TV) - Die jemenitische Ansarullah-Bewegung hat die US-amerikanischen und westlichen Geheimdienste für die Schaffung von Extremistengruppen verantwortlich gemacht. Frankreichs Auslandsgeheimdienst spiele in dieser Hinsicht eine bedeutende Rolle.

"Die Extremisten werden von den USA, Frankreich und anderen westlichen Ländern unterstützt. Sie sind diejenigen, die Extremisten zur Seite gestanden haben, um die Muslime anzugreifen und zu massakrieren. Die USA und ihre Verbündeten in Syrien, im Jemen und in anderen Ländern unterstützen die Extremisten, weil sie das Image des Islam schädigen wollen. Westliche Geheimdienste, einschließlich der in Frankreich, sind an deren Überwachung und Unterstützung beteiligt", sagte der Führer der jemenitischen Ansarullah-Bewegung Abdul-Malik al-Houthi bei einer Live-Fernsehübertragung am Montagabend in Sanaa.

Er warnte auch davor, dass die Verzerrungen und Fehlinterpretationen der islamischen Lehren eine tiefe Kluft unter den Muslimen geschaffen und ihnen ernsthafte Probleme bereitet haben.

"Die Feinde nutzen solche Abweichungen, um den Heiligen Koran und den Islam zu beleidigen und zu diffamieren. In der westlichen Zivilisation gibt es keinerlei Gnade oder Sympathie. Sie treten mit Füßen auf die Rechte menschlicher Gesellschaften, berauben die Menschen ihrer Freiheit, plündern ihren Reichtum und besetzen ihr Land und belehren dann andere über die Menschenrechte", betonte er.

Der Ansarollah-Führer stellte daraufhin die Achtung der Menschenrechte durch westliche Staaten im Jemen, in Palästina und in anderen arabischen und muslimischen Ländern in Frage und sagte über US-Präsident Donald Trump: "Trump ist stolz darauf, dass er bereit ist, dem [israelischen] Feind arabisches Land zu geben und die syrischen Golanhöhen zu enteignen. Was für eine Zivilisation ist das?"

Al-Houthi fuhr fort, dass die Beleidigung des Islam erlaubt sei, während die Kritik an den Zionisten in Frankreich verboten sei und wer diese kritisiere, vor Gericht gestellt werde.

Ansarullah-Führer: USA wollen Saudi-Arabien und VAE nur demütigen und erpressen

 

"Im Westen darf man den Islam und die Propheten beleidigen, Atheist werden und Gott beleidigen. Aber Sie dürfen nicht die Zionisten beleidigen oder sich ihnen widersetzen", betonte der jemenitische Ansarullah-Führer weiter.

"In der Welt gibt es offensichtliche und beleidigende Angriffe auf den Propheten Mohammad (s.a.), den Islam und die Muslime, und ihre Kampagne zielt darauf ab, unseren Glauben mit dem Ziel der kulturellen Dominanz ins Visier zu nehmen", bemerkte er.

Der Ansarullah-Führer sagte weiter, dass diese Anstrengungen unternommen werden, um die muslimischen Völker zu Untergebenen der USA, westlicher Staaten und des israelischen Regimes zu machen.

"Die Pläne, die darauf abzielen, uns zu versklaven und uns von unseren religiösen Lehren und unserer Identität zu distanzieren, dürfen keinesfalls akzeptiert werden", ergänzte er.

Al-Houthi verurteilte daraufhin die jüngsten anti-islamischen Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron als eine Form der Feindseligkeit gegenüber der islamischen Welt und fügte hinzu: "Frankreich und der Westen beleidigen den Islam und den Propheten Mohammad (s.a.). Gleichzeitig kümmern sie sich um die Zionisten und ertragen keine Kritiken, die gegen diese gerichtet sind".

Der Ansarullah-Führer machte schließlich die imperialistischen Mächte, angeführt von den USA und dem israelischen Regime, für die Leiden der Völker weltweit verantwortlich.

Kommentar