Oct 26, 2020 12:48 Europe/Berlin
  • Karabach-Konflikt: US-vermittelter Waffenstillstand bricht zusammen

Stepanakert (PressTV) - Ein neuer humanitärer Waffenstillstand zur Beendigung wochenlanger schwerer Kämpfe in der umstrittenen Region Berg-Karabach, der diesmal von den Vereinigten Staaten vermittelt wurde, brach innerhalb weniger Stunden nach seinem Inkrafttreten zusammen.

Armenien und Aserbaidschan beschuldigten sich gegenseitig, gegen den am Sonntag vereinbarten Waffenstillstand verstoßen zu haben, der am Montagmorgen in Kraft trat.

Nur wenige Stunden später begannen armenische Truppen nach Angaben des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums, Dörfer in den Regionen Terter und Lachin zu beschießen.

"Einheiten der aserbaidschanischen Armee halten sich entlang der gesamten Kontaktlinie uneingeschränkt an den humanitären Waffenstillstand", sagte das Ministerium.

Von Armenien unterstützte Streitkräfte beschuldigten Aserbaidschan, einen Raketenangriff auf seine militärischen Positionen im Nordosten der Kontaktlinie gestartet zu haben.

In der Zwischenzeit behauptete der armenische Premierminister Nikol Pashinyan, sein Land halte „sich weiterhin strikt an das Waffenstillstandsabkommen".

Der Waffenstillstand wurde am Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung des US-Außenministeriums und der Außenminister von Armenien und Aserbaidschan bekannt gegeben, die wegen des Streits zu Besuch in Washington waren.

Hikmet Hajiyev, ein Berater des aserbaidschanischen Präsidenten, sagte jedoch, Eriwan habe gegen den aktuellen Waffenstillstand sowie gegen die beiden früheren Vereinbarungen verstoßen, die von Russland vermittelt wurden.

"Armeniens Ziel ist es, den Status Quo, basierend auf die Besetzung zu erhalten", sagte er in einer Erklärung. "Die aserbaidschanische Seite übt Zurückhaltung aus".

Das armenische Verteidigungsministerium warf Baku seinerseits "grobe Verletzung des humanitären Waffenstillstands" vor.

Es hieß, "die aserbaidschanische Seite eröffnete Artilleriefeuer auf Positionen von Artsakh [Berg-Karabach-Verteidigungsarmee] in nordöstlicher Ausrichtung der Kontaktlinie."

Karabach ist international als Teil Aserbaidschans anerkannt, ist jedoch seit 1992 von armenischen Separatisten besetzt, die von Armenien unterstützt werden, als sie in einem Krieg, in dem rund 30.000 Menschen ums Leben kamen, aus Aserbaidschan ausbrachen.

Der Konflikt brach Ende September erneut aus und wurde zu den schlimmsten Kämpfen in der Region seit Jahrzehnten.

Nach dem Aufflammen vermittelte Russland zwei Waffenstillstände, um den tödlichen Konflikt zu beenden, aber seine Bemühungen, Frieden in die Bergregion zu bringen, scheiterten, als Eriwan und Baku weiterhin gegen die Abkommen verstießen.

Russland warnt ausländische Mächte vor Förderung des militärischen Szenarios

In der Zwischenzeit warnte der russische Außenminister Sergej Lawrow ausländische Akteure vor der Förderung eines militärischen Szenarios in Karabach und sagte, dass der Konflikt nur durch eine diplomatische Lösung beendet werden könne.

"Wir fordern alle ausländischen Akteure auf, alles zu tun, um eine weitere Verschärfung des militärischen Szenarios zu verhindern, die Emotionen der Seiten zu dämpfen und Anstrengungen zu unternehmen, um Bedingungen für die Wiederaufnahme des Friedensprozesses zu schaffen", sagte Lawrow am Montag.

Kommentar