Nov 29, 2020 15:32 Europe/Berlin
  • Blutvergießen in Ghazni: Autobombe tötet 30 Sicherheitskräfte auf afghanischer Militärbasis

Kabul/Ghazni (ParsToday/PressTV) - Ein Autobombenangriff hat eine Militärbasis in einer Stadt im Osten Afghanistans getroffen, mehr als zwei Dutzend Sicherheitskräfte getötet und viele andere verletzt, was der blutigste Angriff auf Sicherheitskräfte der Nation seit mehreren Monaten war. 

Laut dem Sprecher des Provinzgouverneurs Wahidullah Jumazada detonierte eine Bombe am Sonntagmorgen in der Nähe einer öffentlichen Schutzeinheit in Ghazni „ein Humvee-Fahrzeug, das voller Sprengstoff war“.

Bei dem Angriff wurden mindestens 30 Menschen getötet und 24 weitere verletzt, sagte der Direktor des Ghazni-Krankenhauses Baz Mohammad Hemat. "Alle Opfer sind Sicherheitspersonal." Die Zahl der Opfer wird voraussichtlich weiter steigen, teilten die Behörden mit.

Bislang hat keine Gruppe die Verantwortung für den Angriff übernommen.

Gewalt fordert in dem vom Krieg heimgesuchten Land weiterhin einen hohen Tribut, auch wenn Regierungsunterhändler und Taliban in Katar Friedensgespräche geführt haben, um den fast zwei Jahrzehnte andauernden Krieg zu beenden.

Die innerafghanischen Gespräche begannen nach einem Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban in Doha im Februar, aber die Fortschritte waren bislang nur langsam.

Im Rahmen des Abkommens zwischen den Taliban und den USA versprach Washington, bis Mitte 2021 alle seine Truppen abzuziehen, damit die Taliban ihre Angriffe auf von den USA geführte ausländische Besatzungstruppen in Afghanistan stoppen.

Das Abkommen sollte zu einer Verringerung der Gewalt führen, aber die Taliban-Kämpfer haben weiterhin tödliche Angriffe gegen afghanische Sicherheitskräfte und Zivilisten durchgeführt.

Jüngsten offiziellen Daten zufolge haben die Bombenanschläge der Taliban und andere Angriffe um 70 Prozent zugenommen, seit die militante Gruppe den Deal mit Washington abgeschlossen hat.