Jan 18, 2021 13:00 Europe/Berlin
  • Außenminister: Saudi-Arabien kann nicht in Sicherheit bleiben, solange es Jemen unsicher macht

Sanaa (ParsToday/PressTV) - Jemens Außenminister Hisham Sharaf Abdullah gab an, dass Saudi-Arabien als Land, das seine Kriegsmaschine immer wieder gegen das jemenitische Volk einsetzt, nicht erwarten kann, vor Vergeltungsmaßnahmen sicher zu bleiben.

Vor einigen seiner arabischen Kollegen sagte Abdullah: "Wenn dem Jemen seine Sicherheit verweigert wird, kann Saudi-Arabien auch als Angreifer nicht sicher sein", berichtete Jemens offizielle Nachrichtenagentur Saba Net am Sonntag.

"Diejenigen, die ihre Militanten in Richtung Jemen mobilisieren, mit dem Ziel Tod zu verursachen und seine Städte und Dörfer zu zerstören, können nicht erwarten, dass wir ihnen durch Winken antworten und ihnen Blumen und Friedenstauben schicken", sagte der jemenitische Minister.

Saudi-Arabien und einige seiner Verbündeten starteten im März 2015 eine Kampagne militärischer Aggression gegen den Jemen, um die ehemalige pro-riadische Regierung des Jemen wieder an die Macht zu bringen.

Sechs Jahre später hat die Aggression, die mit einer umfassenden Belagerung der bereits ärmsten Nation der arabischen Welt einherging, Zehntausende Jemeniten in den Tod getrieben, Millionen Menschen vertrieben und den Jemen zum Schauplatz der schlimmsten humanitären Krise der Welt gemacht.

Abdullah spottete über die Verurteilung der von Saudi-Arabien geführten Koalition gegen die Vergeltungsmaßnahmen der Jemeniten gegen militärische und wirtschaftliche Ziele im Königreich und forderte die internationale Gemeinschaft auf, die tödlichen Angriffe und Interventionen im Jemen nicht aus den Augen zu verlieren.

Die saudischen Herrscher versuchten unterdessen, die Welt darüber zu "täuschen", warum sie sich weigern, den Krieg zu beenden, bemerkte er. Sie, fügte er hinzu, behaupten, dass sie die Aggression nur fortsetzen, um sich Jemens populärer Houthi Ansarullah-Bewegung zu stellen, die das verarmte Land gegen die Koalition verteidigt hat.

Der Jemen sei kein Übungsgelände für saudische Kampfflugzeuge und Piloten, erklärte Abdullah.

Die scheidende Regierung in Washington, die die Koalition mit Waffen und Logistik unterstützt, hat die Ansarullah-Bewegung diesen Monat auf die schwarze Liste gesetzt und Warnungen von Hilfsgruppen ignoriert, dass dieser Schritt schwerwiegende humanitäre Konsequenzen haben würde.

Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Koalition zielen auf jemenitische Fischer

Unterdessen hat die Koalition bisher fast 200 Fischerboote im Küstenstreifen zum Ziel genommen, Hunderte von Fischern getötet und zahlreiche andere verletzt. Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat auch etwa Hunderte Fischer festgenommen, von denen einige immer noch in saudischen Gefängnissen festgehalten werden.

Die Angriffe haben bei den Fischern Angst ausgelöst, und hindern sie am Segeln und Fischen. Einige von ihnen wagen es nicht mehr ihre Arbeit fortzusetzen. 

Die meisten Einwohner von Al Hudaydah sind auf die Fischerei als Hauptnahrungs- und Einkommensquelle angewiesen. Die Verhinderung des Fischfangs verdoppelt das Leiden der Menschen und trägt zur Ausbreitung von Armut und Hunger bei.

Tags