Jan 27, 2021 09:31 Europe/Berlin
  • Generalsekretär AL: Palästina wurde absichtlich vernachlässigt

Kairo (ParsToday) - Der Generalsekretär der Arabischen Liga kritisierte die unausgewogene Herangehensweise an die Palästinenserfrage und sagte, Palästina sei absichtlich vernachlässigt worden.

Einem Bericht von "Russia al-Youm" zufolge hat Ahmed Abul Ghait, der Generalsekretär der Arabischen Liga bei einer virituellen Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Dienstag über die Lage in Westasien gesagt, dass das palästinensische Volk während der vierjährigen Präsidentschaft von Donald Trump unter "beispiellosem Druck" gelitten habe. Er ergänzte: "Wir fordern die neue US-Regierung auf, die ungeeignete Politik Washingtons bezüglich der Palästinenserfrage zu ändern."

Außerdem sagte er, dass die internationale Gemeinschaft die Anerkennung von Al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt Israels durch die USA als einen illegalen Schritt ansehe.

Russischer Außenminister Sergej Lawrow

Der russische Außenminister Sergej Lawrow betonte bei der Sitzung auch, dass das Thema Palästina nicht in der Hoffnung auf bessere Tage beiseite gelegt werden könne.

"Die Palästinenserfrage hat weiterhin ernsthafte Auswirkungen auf alle Fragen in Westasien und Nordafrika", sagte Lawrow.

Der russische Außenminister fügte hinzu, dass der erste Schritt zur Fortsetzung des westasiatischen Friedensprozesses darin bestehen sollte, die Resolution des UN-Sicherheitsrates erneut zu bekräftigen.

Lawrow erklärte auch die russische Unterstützung bezüglich eines palästinensischen Vorschlags für eine westasiatische Friedenskonferenz und empfahl, diese Konferenz im kommenden Frühjahr oder Sommer auf Ministerebene abzuhalten.

Bei dem virtuellen Treffen des UN-Sicherheitsrates hob der russische Außenminister außerdem hervor, dass das israelische Regime, die Palästinenser, die vier Mitglieder des Nahost-Quartetts (Russland, die UNO, die USA und die EU) sowie die vier arabischen Staaten Bahrain, Ägypten, Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate, VAE, bei dieser Friedenskonferenz präsent sein müssten.

Tags