Feb 05, 2021 22:03 Europe/Berlin
  • Houthi: Jemeniten lassen sich nicht von US-Worten zur Beendigung der Unterstützung des Saudi-Krieges täuschen

Sanaa (ParsToday/PressTV) - Als Reaktion auf die Nachricht von der Entscheidung des US-Präsidenten, den saudischen Krieg gegen den Jemen nicht mehr zu unterstützen, sagte der Oberste Politische Rat des Jemen, dass sich die Jemeniten nicht von bloßen US-Erklärungen täuschen lassen werden.

"Wir betrachten jeden Schritt, der die Belagerung und Aggression gegen den Jemen nicht beendet, nur als Formalität und achten nicht darauf", sagte Mohammed Ali al-Houthi, ein Ratsmitglied, am Freitagmorgen via Twitter.

"Wir sind nicht diejenigen, die durch Aussagen getäuscht werden, egal wie sie ausgedrückt werden", bemerkte al-Houthi.

Die Äußerungen kamen einige Stunden, nachdem US-Präsident Joe Biden ein Ende der Unterstützung Washingtons für die von Saudi-Arabien geführte Aggression gegen den Jemen angekündigt hatte, um die Außenpolitik der Donald Trump-Regierung umzukehren.

"Dieser Krieg muss enden", sagte Biden in seiner ersten außenpolitischen Rede als Präsident. "Um unser Engagement zu unterstreichen, beenden wir die gesamte amerikanische Unterstützung für offensive Operationen im Jemen-Krieg, einschließlich der entsprechenden Waffenverkäufe."

USA wollen Unterstützung der Angriffe auf den Jemen einstellen

"Wir haben sowohl mit hochrangigen Verantwortungsträgern in den Vereinigten Arabischen Emiraten als in Saudi-Arabien gesprochen", sagte Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan am Donnerstag zuvor.

Riad startete im März 2015 zusammen mit seinen Verbündeten, darunter die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), und mit Unterstützung der USA einen Krieg gegen den Jemen mit dem Ziel, die ehemalige pro-riadische Regierung des Jemen wieder einzusetzen und die beliebte Houthi Ansarullah-Bewegung zu vernichten.

Anfang dieser Woche sagte der Generaldirektor des Jemen Executive Mine Action Center (YEMAC), dass die von Saudi-Arabien geführte Koalition seit Beginn ihrer Militärkampagne 3.179 Streubomben auf den Jemen abgeworfen habe.

Laut Ali Sofra haben die zivilen Opfer der Bombardierungen, bei denen es sich hauptsächlich um Frauen und Kinder handelt, 1.000 überschritten, und die meisten von ihnen befanden sich in landwirtschaftlichen Gebieten und Weideflächen.

Im vergangenen Monat forderten über 300 Antikriegs- und humanitäre Organisationen auf der ganzen Welt ein Ende des Saudi-Krieges und betonten die Rolle der westlichen Länder als Wegbereiter der saudischen Verbrechen im Jemen.

"Der Krieg ist nur möglich, weil westliche Länder - und insbesondere die Vereinigten Staaten und Großbritannien - Saudi-Arabien weiterhin bewaffnen und den Krieg militärisch, politisch und logistisch unterstützen", heißt es in einer Erklärung am 25. Januar. „Westliche Mächte sind aktive Teilnehmer und haben die Macht, die akuteste menschliche Krise der Welt zu stoppen.“

Tags