Feb 14, 2021 13:00 Europe/Berlin
  • Westliche Geheimdienste und IS-Chefs treffen sich, um künftige Pläne zu koordinieren

Damaskus (Sputnik/PressTV) - Laut einer informierten Medienquelle haben westliche Geheimdienste und die Terroristengruppe IS nach einer Reihe von Treffen vereinbart, Terroranschläge im vom Krieg zerstörten Syrien zu starten.

An den seit Anfang des Jahres abgehaltenen Treffen nahmen Feldführer von IS und anderen terroristischen Gruppen sowie Vertreter der Sicherheitsbehörden der USA, Frankreichs, Großbritanniens und einer Reihe regionaler Länder im Süden Syriens teil (al-Tanf-Region), sagte Russlands Nachrichtenagentur Sputnik in einem Bericht am Freitag unter Berufung auf die Quelle.

In ihren Treffen diskutierten sie über "verstärkte Angriffe auf syrische Regierungstruppen und russische Militärstützpunkte in Syrien" und auf bewaffnete Gruppen, von denen sie behaupten Iran treu zu sein, teilte die Quelle mit.

"Christliche Kirchen, Moscheen und Kultstätten für verschiedene Sekten wurden in die Liste der Ziele aufgenommen", zitierte die Nachrichtenagentur Sputnik die Medienquelle.

"Im Rahmen der Vereinbarungen über die Koordinierung von Maßnahmen sollten terroristische Gruppen mit Finanzmitteln, Technologien, Munition und modernen Waffensystemen ausgestattet werden."

Die Quelle sagte, dass IS-Terroristen, die aus dem Irak verlegt und aus Gefängnissen und provisorischen Internierungslagern in den von Kurden kontrollierten Gebieten im Westen des Euphrat freigelassen werden, „unter der Aufsicht amerikanischer Streitkräfte eine spezielle Ausbildung absolvieren“ und dafür ausgebildet werden, Angriffe auf die angegebenen Ziele zu verüben.

"Die Schläferzellen der Takfiri-Terroristen werden zu diesem Zweck auch in Süd- und Südwestsyrien sowie in Großstädten im Zentrum des Landes eingesetzt", fügte die Quelle hinzu.

Es gab mehrere Berichte, wonach das US-Militär IS-Gefangene an die irakisch-syrische Grenze gebracht hat, um einen Vorwand für seine fortgesetzte Präsenz in der Region und für künftige Angriffe auf die syrische Armee zu bieten.

Bei einem Treffen mit dem irakischen Präsidenten Barham Salih in Bagdad letzte Woche sagte der iranische Justizchef Ebrahim Raeisi auch, dass die Vereinigten Staaten IS-Terroristen unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung aus ihren ehemaligen Bastionen in Syrien und im Irak umsiedeln würden.

"Während der Irak, Syrien, Iran und die regionalen Länder zusammenarbeiten, um die Überreste der IS-Terroristen zu beseitigen, tun die Amerikaner nichts anderes, als die Terroristen in der Region umzusiedeln", fügte Raeisi hinzu.

Die syrische Armee hat die Unterstützung der iranischen, russischen und libanesischen Hisbollah-Widerstandsbewegung beim Kampf gegen eine Vielzahl von militanten Gruppen, die vom Ausland unterstützt werden, und das Land seit 2011 verwüstet haben.

Syrische Regierungstruppen und ihre Verbündeten haben es geschafft, rund 80 Prozent des vom Krieg zerstörten arabischen Territoriums von den Takfiri-Terroristen zurückzuerobern.

Die syrische Armee kämpft darum, die verbleibenden Militanten zu vertreiben, aber die Anwesenheit von US- und europäischen Streitkräften sowie türkischen Truppen hat ihre Fortschritte verlangsamt.   

Der Bericht der russischen Nachrichtenagentur Sputnik kommt zu einer Zeit, in der der IS in den letzten Monaten seine Terroranschläge in Syrien und im benachbarten Irak verstärkt hat.

Die irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMF), besser bekannt als Haschd al-Schaabi, kämpfen gegen die Überreste der IS-Terroristen im nördlichen Teil des arabischen Landes.

Irak baut die IS-Zelle ab und verhaftet Terroristenführer im Norden

Die arabischsprachige Nachrichtenagentur Almaalomah berichtete am Freitag über den Abbau einer mit den IS verbundenen Terrorzelle, die Verhaftung von zwei Takfiri-Terroristenführern und die Zerstörung von zwei Fahrzeugen der Terroristen in der nordzentralen Provinz Salahuddin und Kirkuk im Irak.

Unabhängig davon gab Sadiq al-Husseini, der Sprecher der Haschd al-Schaabi im irakischen Diyala, bekannt, dass die Volkskräfte die Versuche des IS, die Elektrizitätstürme im Norden der Provinz anzugreifen, vereitelt hätten.

Husseini betonte auch, dass die umfangreichen Operationen der PMF weiterhin auf IS-Terroristen in diesen Gebieten abzielen.

 

Tags