Feb 28, 2021 12:47 Europe/Berlin
  • Syrien fordert UN-Sicherheitsrat auf, US-Aggression gegen Widerstandskräfte rasch zu beenden

Damaskus (ParsToday/PressTV) - Das syrische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten hat den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen aufgefordert, seine Verantwortung zu übernehmen und die US-Aggressionen gegen das arabische Land unverzüglich zu beenden. 

Das Ministerium stellte den Antrag in einem am Samstag an den Generalsekretär der Vereinten Nationen und den Präsidenten des Sicherheitsrates gerichteten Brief bezüglich des Verstoßes der USA gegen die Bestimmungen des Völkerrechts und der Charta der Vereinten Nationen nach dem jüngsten Luftangriff Washingtons gegen Positionen der irakischen Anti-Terroreinheiten an der irakisch-syrischen Grenze, berichtete Syriens offizielle Nachrichtenagentur SANA.

Das Ministerium sagte, die "flagrante" Aggression werde als eine der Angriffe der amerikanischen Streitkräfte unter "fadenscheinigen Vorwänden oder beschämenden Rechtfertigungen" angesehen, mit denen die US-Beamten in ihren Foren in Washington prahlen. 

Mindestens eine Person wurde getötet und vier weitere wurden verletzt, nachdem US-Kampfflugzeuge am Donnerstag Luftangriffe auf Gebiete in der syrischen Ostprovinz Deir az-Zor nahe der irakisch-syrischen Grenze durchgeführt hatten, die ersten ihrer Art unter dem neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden. 

Die Luftangriffe, die sich gegen Einrichtungen richteten, die von Streitkräften der irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMF) genutzt wurden, stießen auf eine negative Reaktion. Viele Beobachter verglichen Bidens Herangehensweise mit der seines Vorgängers Donald Trump. 

Die PMF - auch bekannt als Haschd al-Schaabi - hat in Abstimmung mit den Regierungen in beiden arabischen Ländern Überreste der Takfiri-Terrorgruppe IS über Grenzregionen des Irak und Syriens hinweg bekämpft. 

Eine von den USA geführte Militärkoalition ist seit September 2014, ohne die Genehmigung der Regierung von Damaskus oder eines UN-Mandats, in Syrien unter dem Vorwand aktiv, angeblich gegen den IS zu kämpfen. Die US-Militärschläge im arabischen Land haben mehrfach zu zivilen Opfern geführt und ihr erklärtes Ziel der Terrorismusbekämpfung nicht erreicht. 

Das syrische Ministerium betonte, dass dieser Akt der Aggression der angeblichen Rolle der USA als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates widerspricht, der mit der Wahrung des globalen Friedens und der globalen Sicherheit beauftragt ist. 

Sie warnte davor, dass solche Aggressionen die Situation in der Region eskalieren und forderte den Sicherheitsrat auf, seine Verantwortung für die Wahrung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit zu übernehmen, ihr ständiges Mitglied unverzüglich daran zu hindern, seine Aggression und Verbrechen gegen ein souveränes Land und ein Gründungsmitglied der Vereinten Nationen fortzusetzen, und die Wiederholung einer solchen feindlichen Politik zu verhindern. 

Das Ministerium betonte, dass diese Angriffe nur Chaos verbreiten, die syrische Infrastruktur zerstören, regionale und internationale Spannungen schüren und den Interessen terroristischer Gruppen dienen würden. 

In einer Erklärung am Freitag sagte das Ministerium, es "verurteile nachdrücklich den amerikanischen Aggressionsakt" gegen PMF-Einrichtungen und beschrieb es als "schlechtes Zeichen" der Regierung von US-Präsident Biden. 

In einer nach dem Angriff abgegebenen Erklärung sagte der Pentagon-Sprecher John Kirby, die von Biden genehmigte Razzia sei "absichtlich" gewesen und habe dazu gedient, "die Gesamtsituation in Ostsyrien und im Irak zu deeskalieren". 

Der US-Verteidigungsminister dankte auch Bagdad für seine geheimdienstlichen Informationen, die die irakische Regierung „überraschte“. 

Das irakische Verteidigungsministerium bestritt die Behauptung in einer Erklärung und sagte, Bagdads Zusammenarbeit mit der von den USA geführten Militärkoalition beschränke sich darauf, den Terrorismus zu bekämpfen und Bedrohungen gegen den Irak so abzuwenden, dass die Souveränität und territoriale Integrität des Landes unversehrt bleiben. 

Tags