Mrz 01, 2021 09:23 Europe/Berlin
  • Irakische Widerstandsgruppen: USA zahlen hohen Preis für Luftangriffe

Bagdad (ParsToday) - Irakische Widerstandsgruppen haben den jüngsten US-Luftangriff gegen Positionen der Anti-Terror-Mobilisierungseinheiten (PMF) an der syrischen Grenze verurteilt und erklärt, der Angriff werde sich für Washington als sehr kostspielig erweisen.

In einer am Samstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung sagten die Gruppen, dass die Bombardierung von PMF-Beobachtungsposten das Übereinkommen und die Einsatzregeln zerstören wird, die bereits zwischen verschiedenen Seiten erreicht wurden. 

"Solche Aktionen der Vereinigten Staaten werden nicht die letzten sein und sich wiederholen, aber sie werden sich definitiv als die teuersten für die Amerikaner erweisen", heißt es in der Erklärung. 

Die Gruppen forderten zudem die irakische Regierung auf, ihre Haltung zum Angriff und zu anderen Handlungen der Besatzungsmächte zu klären. Sie forderten die Regierung auf, eine "vollständige, transparente und ausreichende Erklärung" für die Behauptungen der USA zu liefern, wonach irakische Beamte bei dem Angriff auf die PMF - die als Haschd al-Schaabi bekannt sind - nachrichtendienstliche Zusammenarbeit geleistet hätten.

Darüber hinaus unterstrichen die Gruppen die Notwendigkeit einer "angemessenen Reaktion auf das US-Verbrechen" und warnten davor, dass jede diesbezügliche Nachlässigkeit schlimme Konsequenzen nach sich ziehen würde.

In ihrer Erklärung zielten die irakischen Widerstandsgruppen darauf ab, dass "Verräter absurde Ausreden vorbringen, um die Anwesenheit krimineller amerikanischer Besatzungsmächte auf irakischem Boden zu legitimieren, was gegen das Gesetz und die Verfassung verstößt".

"Sie verleumden auch die Gegner der US-Präsenz und die Gegner der Besatzer", sagten die Gruppen und erinnerten an die parlamentarische Resolution vom Januar 2020, in der der Abzug aller ausländischen Militärs aus dem Irak gefordert wird.

Die US-Luftangriffe am Freitag gegen die populären Anti-Terror-Kräfte des Irak haben eine Welle der Empörung ausgelöst und wurden sogar von amerikanischen Politikern verurteilt. Viele von ihnen sagten, solche Angriffe würden den Terrorismus in der Region fördern.

Letzte Woche wurden zahlreiche Berichte über ungewöhnliche Bewegungen von US-Truppen nahe der Grenze zwischen Irak und Syrien veröffentlicht. US-Truppen sind jenseits der Grenze in al-Tanf in Syrien stationiert, wo Militante, die gegen die syrische Regierung kämpfen, Berichten zufolge ausgebildet und bewaffnet werden und für Operationen im Irak und anderswo eingesetzt werden. 

Im Laufe der Jahre gab es zahlreiche Berichte über die Infiltration von Is-Elementen aus Syrien in den Irak unter dem Schutz und der logistischen Unterstützung von US-Truppen. 

Hashd al-Sha'abi und seine Mitgliedsorganisationen, die in die regulären irakischen Streitkräfte integriert wurden, sind an der syrischen Grenze eingesetzt worden und helfen der Armee, die Bewegung von Terroristen zwischen den beiden Ländern aufzuhalten. 

Angriffe, die angeblich gegen US-Ziele gerichtet sind, aber häufig nur geringe Auswirkungen haben, haben im vergangenen Jahr zugenommen, insbesondere seit das irakische Parlament das Gesetz verabschiedet hat, das den vollständigen Abzug aller ausländischen Truppen aus dem Land vorschreibt. 

Am Samstag sagte der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif seinem irakischen Amtskollegen Fuad Hussein in Teheran, dass die Angriffe sowie die jüngsten Ereignisse im Irak verdächtig seien. "Wir bestehen darauf, dass die irakische Regierung diejenigen identifiziert, die hinter diesen Vorfällen stehen", sagte der iranische Top-Diplomat.

Experten sagen, dass der Anstieg der terroristischen Aktivitäten offenbar darauf abzielt, ein Gefühl der Unsicherheit im Irak zu schaffen und den USA einen Vorwand zu bieten, ihre Truppen im Land zu erhalten.

Tags