Mrz 02, 2021 13:24 Europe/Berlin
  • Jemen-Krieg: Iran fordert Stopp von Rüstungslieferungen an saudi-arabisch geführte Kriegskoalition

Sanaa (Press TV/ParsToday) - Iran hat die "Kriegstreiber" aufgefordert, sich zu verpflichten, den Verkauf von Waffen und Munition an die saudi-arabisch geführte Kriegskoalition gegen den Jemen einzustellen, der nur dazu dient unschuldige Menschen zu töten.

Der ständige iranische Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf, Esmaeil Baghaei Hamaneh, sagte am Montag, dass die rechtswidrige Gewalt gegen den Jemen eine klare Verletzung der UN-Charta und gegen den Grundsatz der Selbstbestimmung der Menschen sei und gestoppt werden müsse.

In einer Erklärung anlässlich der hochrangigen virtuellen Geberkonferenz für den Jemen sagte Baghaei Hamaneh, Iran begrüße jede Initiative, um die immensen Schmerzen und das Leid des jemenitischen Volkes zu lindern, das unter einem auferlegten Krieg brutalisiert werde, und den Jemen zum Ort der schlimmsten humanitären Tragödie in der Welt gemacht habe.

"Iran hat konzertierte Anstrengungen unternommen, um dem Jemen im Verlauf der Krise humanitäre Hilfen inmitten der Coronavirus-Pandemie zu leisten. Leider wurden unsere Bemühungen durch die sogenannte Koalition behindert und unwirksam gemacht", merkte er an.

"Wie der stellvertretende UN-Generalsekretär für humanitäre Angelegenheiten Mark Lowcock zu Recht bemerkt hat, ist die Beendigung des Krieges das, was am dringendsten benötigt wird, um diese Katastrophe zu stoppen, und die Welt weiß es sehr gut", erklärte Hamaneh weiter.

Baghaei Hamaneh sagte, der hungernde und blutende Jemen sei zu schwach, sogar um zu weinen.

Oxfam: Britische Waffenverkäufe an Saudi-Arabien verlängern Krieg im Jemen

Die Jemen-Krise "dürfe" nun fast sieben Jahre lang andauern, ohne jegliche Empathie für das Massaker an den Unschuldigen. Seit Jahren werde die öffentliche Meinung in der Welt offenkundig unter Druck gesetzt, um die Opfer als Straftäter zu bezeichnen und die Tatsachen falsch wahrzunehmen. Es sei an der Zeit einen Spaten als einen Spaten zu bezeichnen. Schuldzuweisungen seien keine Lösung, fügte er hinzu.

"Wir müssen diesen Schwung nutzen, um die Hauptursache dieser beschämenden menschlichen Tragödie anzugehen. Wir müssen an das Gewissen der Welt appellieren, um die Beendigung der militärischen Intervention zu unterstützen, und die Kriegstreiber und Waffenlieferanten, auffordern, ihre Mitschuld an den Kriegsverbrechen und dem kollektiven Hunger der Jemeniten zu stoppen", hieß es weiter.

Der iranische Diplomat sagte, die Bewältigung der humanitären Lage im Jemen erfordere eine echte Einschätzung der zugrunde liegenden Ursachen und einen ehrlichen politischen Willen, sich für deren Beseitigung einzusetzen.

"Finanzielle Beiträge zur Finanzierung der grundlegenden humanitären Hilfsmittel werden begrüßt, sollten jedoch nicht als Vertuschung durch bestimmte Beitragszahler verwendet werden, die in erster Linie die Hauptursache für diese humanitäre Katastrophe sind, um ihre Bombardierungskampagne und militärische Aggression fortzusetzen. Die Aufhebung der Blockade und die Erleichterung des Zugangs zu humanitärer Hilfe im ganzen Land sollten zusammen mit der sofortigen Einstellung der militärischen Intervention priorisiert werden", fügte er hinzu.

Schließlich stellte er fest, dass Teheran sich darauf freue, seine Bemühungen um die Lösung dieses blutigen Konflikts bei Gesprächen mit dem UN-Sonderbeauftragten und anderen Interessengruppen fortzusetzen.

Tags