Mrz 04, 2021 13:14 Europe/Berlin
  • Jemeniten leiden unter einer Wasserkrise im Krieg

Sanaa (PressTV) - In einer Pressekonferenz in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ging das Ministerium für Wasser und Umwelt des Landes auf die Schäden ein, die den Wasserressourcen und der Infrastruktur durch die von Saudi-Arabien geführte Invasion seit 2015 zugefügt wurden. Das Ministerium sagte, der Krieg habe den Sektor beeinträchtigt und Tausende von Jemeniten haben keinen Zugang zu Trinkwasser.

Beamte sagten, der Krieg und die Belagerung des Landes hätten die Wasserversorgung stark beeinträchtigt und Millionen Menschen gezwungen, sich ungesunden Wegen zur Wasserspeicherung zu wenden. Sie betonten zudem, dass die schwere Kraftstoffkrise eine wichtige Rolle bei der Wasserknappheit spiele.

Wasserressourcen und Infrastrukturen gehören zu den lebenswichtigen Sektoren, auf die der von Saudi-Arabien verhängte Krieg gegen den Jemen abzielt. Der Krieg hat dazu geführt, dass Millionen Jemeniten keinen Zugang zu Nahrung und Wasser haben. Dies führte laut den Vereinten Nationen zur schlimmsten humanitären Krise der Welt.

Tausende Jemeniten, darunter Frauen und Kinder, starben während des sechsjährigen Krieges an Cholera. Der Kampf der Jemeniten um sauberes Trinkwasser geht jedoch weiter. Die Coronavirus-Pandemie hat auch die Situation in diesem Land verschlechtert, in dem mehr als 80 Prozent der Menschen humanitäre Hilfe und Unterstützung benötigen.

Tags