Mrz 08, 2021 09:52 Europe/Berlin
  • SDF-Kämpfer entführen mehr als 200 Menschen in den syrischen Provinzen Raqqah und Hasakah

Damaskus (ParsToday) - Militante der sogenannten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die von den Vereinigten Staaten unterstützt werden, haben in den syrischen Provinzen Raqqah und Hasakah mehr als 200 Menschen entführt, um sie gewaltsam in der militanten Gruppe zu rekrutieren.

Syriens offizielle Nachrichtenagentur SANA berichtete am Sonntag unter Berufung auf lokale Quellen, dass die von den USA unterstützten SDF-Militanten die Zivilisten bei einem großen Überfall auf eine Reihe von Dörfern und Städten in Raqqah und Hasakah entführt hätten.

Dem Bericht zufolge haben die SDF-Militanten in den vergangenen zwei Tagen über 200 junge Männer bei Überfällen auf Moscheen in Dörfern der Provinz Raqqah im Rahmen einer sogenannten „Rekrutierungspflicht“ in den Gebieten, die derzeit unter Kontrolle der amerikanischen und SDF-Streitkräfte sind, entführt.

In Hasaka entführten die Militanten eine Reihe von Zivilisten bei Überfällen in der Stadt Arisha und im Dorf Twaimin im Süden der Provinz, bevor sie sie gewaltsam in ihre Lager und Stellungen in derselben Region brachten.

Minen-Explosionen töten mehr als ein Dutzend Menschen in Hama

Am Sonntag wurden mindestens 18 syrische Zivilisten getötet und drei weitere verletzt, nachdem zwei von Terroristen zurückgelassene Landminen in der Nähe des Wadi al-Azib in der Region Salamyieh in der West-Zentralprovinz Hama explodiert waren, berichtete SANA.

Es hieß weiter, dass die Verwundeten schwere Verletzungen erlitten hätten und im al-Salamyieh-Krankenhaus behandelt würden.

Bereits am 27. Februar wurden bei der Explosion einer Panzerabwehrmine in derselben Provinz mindestens fünf Zivilisten getötet und mehr als ein Dutzend verletzt.

Der tödliche Vorfall ereignete sich, als ein Fahrzeug, das eine Reihe von Zivilisten transportierte, während der Ernte von Trüffeln im Dorf Rasm al-Ahmar das Land in Salamyieh überquerte.

Tags