Mrz 25, 2021 11:58 Europe/Berlin
  • US-amerikanische, europäische Waffenfirmen profitieren vom Jemen-Krieg

Sanaa (ParsToday/PressTV) - Der Sprecher der Ansarullah-Bewegung im Jemen gab an, dass US-amerikanische und europäische Waffenhersteller Kriegsverbrechen im Jemen unterstützen und begünstigen, da ihre an Saudi-Arabien und seine Koalitionspartner verkauften Waffen nur dazu beigetragen haben, den Konflikt im verarmten arabischen Land zu verlängern.

"Die Positionen der Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritanniens, Frankreichs und anderer zur Jemen-Krise haben damit zu tun, dass sie das Land als Markt für den Verkauf von Waffen betrachten", sagte Mohammed Abdul-Salam in einem Interview mit al -Masirah Fernsehsender am Mittwochabend.

Er sagte, dem Riad-Regime und seinen Verbündeten fehle die Entschlossenheit, den Jemen-Krieg zu stoppen und die Luft- und Seeblockade aufzuheben, die die Jemeniten in den letzten sechs Jahren erdrückt habe.

"Das Versäumnis der Parteien der Aggressionskoalition, ihre Ziele zu erreichen, hat die Beendigung des [Jemen-] Krieges und die Aufhebung der Belagerung zu einem völligen Fiasko für sie gemacht", betonte Abdul-Salam.

Der Ansarullah-Sprecher sagte weiter, dass die Politik der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden und die seines Vorgängers Donald Trump zwei Seiten derselben Medaille seien.

„Washingtons Positionen unterscheiden sich von Regierung zu Regierung in Bezug auf Medienberichterstattung und Wortwahl. An den Inhalten der Aussagen ändert sich nichts“, sagte er.

Abdul-Salam fügte hinzu, dass seine Gruppe über den Vermittler Oman mit den Vereinigten Staaten in Kontakt stehe und dass Ansarullah keine Probleme darin sehe, mit den Amerikanern am Verhandlungstisch zu sitzen, da sie die von Saudi-Arabien angeführte militärische Aggression gegen den Jemen leiten.

"Wir haben jedoch Vorbehalte, da Verhandlungen in Worten enden und nicht zu Taten führen", unterstrich er.

An anderer Stelle in seinen Ausführungen verwies Abdul-Salam auf den anhaltenden Kampf um die Befreiung von Marib von Kräften, die Saudi-Arabien und der ehemaligen jemenitischen Regierung treu ergeben sind.

„Marib ist seit Beginn des Jemen-Krieges (bereits im März 2015) eine Konfliktzone. Es wurde als Startrampe für Angriffe gegen die Hauptstadt Sanaa, die nördliche Provinz al-Jawf und die zentrale Provinz al-Bayda verwendet“, kommentierte er.

Der hochrangige Ansarullah-Verantwortliche riet den saudischen Behörden außerdem, ihre militärische Aggression und Blockade gegen den Jemen zu beenden, um den Beziehungen zwischen Riad und Sanaa die Möglichkeit zu geben, das Prinzip der guten Nachbarschaft zu verbessern.

Saudi-Arabien, unterstützt von den USA und ihren anderen regionalen Verbündeten, startete im März 2015 eine verheerende Militärkampagne gegen den Jemen mit dem Ziel, die Regierung des ehemaligen jemenitischen Präsidenten, Abed Rabbo Mansur Hadi, zurück an die Macht zu verhelfen und die populäre Ansarullah-Bewegung zu vernichten.

Die jemenitischen Streitkräfte und alliierten Volkskomitees sind jedoch gegen die von Saudi-Arabien geführten Invasoren immer stärker geworden und somit sind Riad und seine Verbündeten im Land festgefahren.

Die von Saudi-Arabien angeführte militärische Aggression hat bisher nur tausende Jemeniten getötet und verletzt, Millionen in die Flucht getrieben, die Infrastruktur zerstört, sowie zu Hungersnot und zur Ausbreitung von Infektionskrankheiten im Jemen geführt.

 

Tags