Apr 05, 2021 12:24 Europe/Berlin
  • Syrien lehnt Bericht von Washington ab: USA sind weltweit größter Menschenrechtsverletzer

Damaskus (ParsToday/PressTV) - Der jüngste Jahresbericht der Vereinigten Staaten über Menschenrechte auf der ganzen Welt basiert laut Syrien auf „Wahnvorstellungen und Lügen“ und stellt das höchste Maß an „Heuchelei“ dar, da Washington selbst der größte Menschenrechtsverletzer sowohl innerhalb als auch außerhalb seiner Grenzen ist.

Anfang dieser Woche veröffentlichte das US-Außenministerium die Länderberichte 2020 zu Menschenrechtspraktiken.

Bei der Veröffentlichung des Berichts zeichnete Außenminister Antony Blinken ein düsteres Bild über die Verschlechterung der Menschenrechte in mehreren Ländern und Regionen der Welt, darunter in Russland, Weißrussland, Kirgisistan, China, Iran und Syrien.

In Bezug auf Syrien beschuldigte der Bericht die Regierung von Präsident Bashar al-Assad der „Gräueltaten“ gegen das syrische Volk. "Assads Gräueltaten gegen die Menschen in Syrien gingen unvermindert weiter, und dieses Jahr ist das zehnte Jahr ihres Kampfes um ein Leben in Würde und Freiheit", hieß es.

In einer Erklärung am Samstag wies das syrische Außenministerium die Vorwürfe zurück und sagte, sie seien alle Berichten entnommen worden, die von Terrororganisationen und ihren Anhängern und Sponsoren bereitgestellt worden sind.

Der Bericht habe sich nicht mit der wirklichen Tragödie des syrischen Volkes befasst, die durch Terrorismus und dessen Finanzierung durch die USA gekennzeichnet ist - die nun offen syrisches Öl und Weizen plündern.

Die Menschen in Syrien leiden in verschiedenen Aspekten des Lebens infolge der unmenschlichen Wirtschaftsblockade, die der Westen mit dem Ziel verhängt hat, die Nation verhungern und verarmen zu lassen, fügte die Erklärung hinzu.

Das Ministerium beschuldigte Washington ferner der Heuchelei über die Behauptungen, dass Menschenrechte in seiner Außenpolitik Priorität haben.

Der US-Bericht, so das Ministerium, verbreitet "Wahnvorstellungen und Lügen" über Syrien und andere Länder, die nicht mit der Politik Washingtons übereinstimmen.

Die syrische Regierung hat die einseitigen Sanktionen Washingtons wiederholt als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" verurteilt und erklärt, die westlichen Sponsoren des Terrorismus müssten den Preis für ihre Gräueltaten gegen die syrische Nation zahlen.

Syrien ist seit 2011 von einer vom Ausland unterstützten Militanz erfasst, wobei die USA während des Konflikts eine illegale militärische Präsenz auf syrischem Boden aufrechterhalten.

Die USA haben Militanten unterstützt, die gegen die legitime Regierung Syriens kämpfen, Rohölressourcen des Landes gestohlen, Positionen der syrischen Armee und der Anti-Terror-Volkskräfte bombardiert und Damaskus lähmende Sanktionen auferlegt.

Das US-Militär hat Streitkräfte und Ausrüstung im Nordosten Syriens stationiert. Das Pentagon behauptet, dass der Truppeneinsatz darauf abzielt, zu verhindern, dass die Ölfelder in der Region in die Hände der IS-Terroristen fallen.

Damaskus sagt jedoch, dass der Einsatz die Ressourcen des Landes plündern soll. 

Tags