Apr 11, 2021 13:20 Europe/Berlin
  • Jemen starte Vergeltungsschlag gegen saudischen Flughafen und Luftwaffenstützpunkt

Sanaa (ParsToday/PressTV) - Jemenitische Streitkräfte und Kämpfer der alliierten Volkskomitees haben separat neue Luftangriffe gegen Saudi-Arabien durchgeführt, die auf Flughallen von Militärflugzeugen auf einem Flughafen in der südlichen Region des Königreichs Jizan und einem Luftwaffenstützpunkt in Asir abzielten.

Zwei im Inland hergestellte Qasef-2K-Kampfdrohnen trafen am frühen Sonntag den Flughafen von Jizan, auch bekannt als King Abdullah bin Abdulaziz, sowie den Luftwaffenstützpunkt King Khalid mit großer Präzision, twitterte der Sprecher des Brigadegenerals der jemenitischen Streitkräfte Yahya Saree. 

Die Angriffe seien eine "legitime Reaktion" auf die verheerende Militärkampagne des Riad-Regimes und die lähmende Blockade gegen den Jemen.

Die Luftangriffe ereigneten sich nur zwei Tage nachdem die jemenitischen Streitkräfte und ihre Verbündeten Kampfflugzeughallen am Flughafen Jizan zum Ziel genommen hatten.

 

Saudische Kampfflugzeuge bombardieren Marib

Am Samstagabend führten saudische Kampfflugzeuge vier Luftangriffe gegen den Sirwah-Distrikt und einen weiteren gegen den Medghal-Distrikt in Jemens strategischer Zentralprovinz Marib durch.

Es gab keine sofortigen Berichte über mögliche Verluste und das Ausmaß des Schadens.

Saudische Kampfflugzeuge griffen außerdem vier Mal das Gebiet Bir al-Maraziq im Bezirk Khabb wa al-Sha'af in Jemens nördlicher Provinz al-Jawf und das Gebiet Bani Hassan im Bezirk Abs in der nördlichen Provinz Hajjah an.

Ähnliche Luftangriffe wurden im Bezirk Harad in der Provinz Hajjah zusätzlich zum Bezirk al-Sawadiyah in der Provinz al-Bayda gemeldet.

 

Zwei Zivilisten bei saudischem Artilleriefeuer getötet

Zwei Zivilisten wurden bei Artillerie-Angriffen saudischer Streitkräfte in der nordwestlichen Provinz Saada getötet und zwei weitere erlitten Verletzungen.

Lokale Quellen berichteten dem arabischsprachigen Fernsehsender al-Masirah, dass die Zivilisten getötet wurden, als saudische Grenztruppen am späten Samstag das Gebiet al-Raqou im Distrikt Monabbih angriffen.

 

Ansarullah verurteilt Blockade des Jemen am Vorabend des Ramadan

Mohammed Abdul-Salam, der Sprecher der Ansarullah-Bewegung, kritisierte die von Saudi-Arabien angeführte Blockade gegen den Jemen am Vorabend des heiligen Fastenmonats Ramadan. 

"Gerade jetzt, da der gesegnete Monat Ramadan vor der Tür steht, blockiert die Koalition der Aggressionstruppen das jemenitische Volk zum siebten Mal und in völligem Widerspruch zu allen humanitären Prinzipien und Werten", schrieb Abdul-Salam in einem Tweet .

"Angesichts der anhaltenden Aggression und Belagerung wird die jemenitische Nation mit Hilfe Gottes ihr Recht verteidigen, in Freiheit, Würde und Souveränität zu leben."

Saudi-Arabien startete im März 2015, unterstützt von den USA und ihren anderen regionalen Verbündeten, den verheerenden Krieg gegen den Jemen mit dem Ziel, die Regierung des ehemaligen Präsidenten des Jemen wieder an die Macht zu bringen und die populäre Ansarullah-Bewegung zu zerschlagen. 

Die jemenitischen Streitkräfte und alliierten Volkskomitees sind jedoch gegen die von Saudi-Arabien geführten Invasoren immer stärker geworden und haben Riad und seine Verbündeten im Land festgefahren.

Die von Saudi-Arabien angeführte militärische Aggression hat inzwischen mehr als 200.000 Jemeniten getötet und Millionen von Menschen vertrieben.

Es hat auch die Infrastruktur des Jemen zerstört und zu Hungersnot und zur Verbreitung von Infektionskrankheiten im verarmten arabischen Land geführt.

Tags