Apr 12, 2021 12:47 Europe/Berlin
  • Saudischer Flughafen Dschidda wegen militärischer Maßnahmen geschlossen

Riad (ParsToday/PressTV) - Ein internationaler Flughafen in Saudi-Arabiens Dschidda wurde vorübergehend wegen militärischer Aktivitäten in der Nähe der Stadt geschlossen. Jemen hatte zuvor gewarnt, dass das Königreich seine Flughäfen für militärische Zwecke nutzt.

Simple Flying berichtete am Montag, dass Flüge, die am King Abdulaziz International Airport in Dschidda ankommen sollen, zu anderen Flughäfen in Saudi-Arabien umgeleitet werden.

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition gegen den Jemen behauptete am Sonntag, sie habe eine ballistische Rakete und sechs Drohnen abgefangen und zerstört, die von jemenitischen Truppen in Richtung des Königreichs abgefeuert wurden.

Jemenitische Truppen führten am Sonntag als Vergeltung für die saudische Aggression Drohnenangriffe gegen Flughallen von Militärflugzeugen am Flughafen in der südlichen Region Dscheizan des Königreichs und auf dem Luftwaffenstützpunkt König Khalid in Asir durch.

Dschidda liegt etwa 800 Kilometer von der jemenitischen Grenze entfernt.

Im vergangenen Februar sagte ein Mitglied der Ansaruallh-Bewegung im Jemen, Saudi-Arabien nutze seine Flughäfen im ganzen Königreich, um tödliche Luftangriffe auf den Jemen zu starten, was sie zu "legitimen Zielen" der Vergeltungsschläge des vom Krieg heimgesuchten Landes mache.

"Wir raten Fluggesellschaften, saudische Flughäfen nicht zu nutzen, da sie für militärische Zwecke bei der Aggression und Blockade des Jemen eingesetzt werden", sagte Mohammed al-Bukhaiti, Mitglied des Obersten Politischen Rates, in einem Tweet am 10. Februar.

Saudi-Arabien, unterstützt von den USA und ihren anderen regionalen Verbündeten, startete im März 2015 einen verheerenden Krieg gegen den Jemen mit dem Ziel, die Regierung des ehemaligen jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi, wieder an die Macht zu bringen und die beliebte Ansarullah-Bewegung zu zerschlagen.

Die Offensive und die gleichzeitige Belagerung, die die Invasoren dem Land auferlegt haben, haben zum Tod von Zehntausenden Jemeniten geführt.

Jemens al-Masirah-Fernsehsender berichtete am Sonntag, dass saudische Grenzschutzbeamte einen Zivilisten vor Alrko im Grenzbezirk Monabeh in der jemenitischen Provinz Sa'ada erschossen haben.

Jemens Streitkräfte haben sich verpflichtet, ihre Vergeltungsmaßnahmen aufrechtzuerhalten, solange die Invasoren und ihre Anhänger den Krieg und ihre Blockade fortsetzen.

Die Repressalien richteten sich gegen äußerst sensible und strategische Orte im ganzen Königreich, darunter Ziele im Herzen der Hauptstadt Riad, Ölförderanlagen des saudischen Ölgiganten Aramco und saudische Militäreinrichtungen.

Tags