Apr 22, 2021 12:54 Europe/Berlin
  • Assad registriert sich als Kandidat für Präsidentschaftswahlen in Syrien

Damaskus (Press TV) - Der syrische Präsident Bashar Assad hat sich offiziell für die Teilnahme an den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen eingeschrieben.

Assad leitete am Mittwoch seinen Antrag auf Kandidatur bei den Wahlen am 26. Mai an das Oberste Verfassungsgericht Syriens weiter. Der Sprecher der syrischen Volksversammlung (des syrischen Parlaments) Hammouda Sabbagh bestätigte dies.

"Genau so wie es der syrischen Armee gelungen ist, dem Terrorismus auf dem Schlachtfeld entgegenzutreten und die Terroristen zu besiegen, werden auch wir alle die Verschwörungen, die Syrien zum Ziel genommen haben, durch die Teilnahme an den Wahlen vereiteln", bemerkte Sabbagh.

Zum ersten Mal wurde Assad im Jahr 2000 zum Präsidenten Syriens gewählt und hat diese Position durch den Gewinn bei aufeinanderfolgenden Wahlen beibehalten. Die letzten Wahlen fanden 2014 statt.

Zwei Jahre vor den letzten Wahlen wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Schaffung eines politischen Mehrparteiensystems im Land ermöglichte.

In Übereinstimmung mit dem syrischen Gesetz müssen die Kandidaten ihre letzten 10 Jahre in Syrien verbracht haben und dürfen keine Doppelstaatsangehörigkeit besitzen.

Die Wahlen sind ein Meilenstein, der den Übergang des Landes zur Stabilität von dem Chaos widerspiegelt, das das Land seit 2011 in Form von Militanz und Terrorismus mit ausländischer Unterstützung erfasst hat.

Syrien hat die Unterstützung seiner Verbündeten, wie Iran und Russland, in seinem harten Kampf gegen die Aggression in Anspruch genommen, insbesondere nachdem die IS-Terrormiliz 2014 in den Kampf eintrat.

Nasser Qandil, ein bekannter Journalist und Redakteur der libanesischen Zeitung al-Binaa, ging in einem Interview mit dem Nachrichtensender Press TV auf das Thema "Wahlen in Syrien" ein. Er erwartet, dass die Umfragen eine maximale Wahlbeteiligung aufweisen.

"Diesmal sollten die Syrer an den Wahlen teilnehmen, während die ganze Welt sie beobachtet", sagte der Experte. Es würde diesmal nicht nur um eine einfache Wahl eines Präsidenten für das Land gehen, sondern sei in gewisser Weise ein Referendum über eine Vielzahl von Themen.

Die Wahlen würden in der Tat das Niveau des Fortschritts des syrischen Volkes angesichts der Schwierigkeiten und der von den USA geführten Wirtschaftssanktionen widerspiegeln, sagte Qandil. Die Umfragen würden auch das Ausmaß des Engagements der Syrer für das zeigen, was Assad zu schützen versucht hat, nämlich unter anderem die territoriale Integrität und Souveränität Syriens und den Kampf gegen Terrorismus und Besatzung, erklärte der Journalist.