May 04, 2021 11:32 Europe/Berlin
  • Shtayyeh fordert UNICEF und andere UN-Organisationen auf, HRW-Bericht über Israels Apartheid weiter zu verfolgen

Ramallah (Press TV/ ParsToday) - Der palästinensische Ministerpräsident Mohammad Shtayyeh hat die Organisationen der UNO insbesondere das Kinderhilfswerk UNICEF aufgefordert, einen kürzlich veröffentlichten Bericht von Human Rights Watch (HRW) weiterzuverfolgen, in dem es heißt, Israel begehe Verbrechen der Apartheid im Westjordanland, im Gazastreifen und im Osten von Al-Quds (Ost-Jerusalem).

Bei einem Treffens mit dem UNICEF-Regionaldirektor für den Nahen Osten und Nordafrika Ted Chaiban am Montag in Ramallah forderte Shtayyeh größere Anstrengungen internationaler Organisationen, um die Verbrechen des israelischen Regimes gegen palästinensische Kinder zu verhindern und die Verstöße dieses Regimes gegen internationale Vereinbarungen und humanitäre Prinzipien zu stoppen.

Shtayyeh sprach sich auch für die Bildung einer internationalen Front aus, um die Besetzung der palästinensischen Gebiete durch das israelische Regime zu beenden.

Die Menschenrechtsorganisation HRW schrieb in ihrem Bericht vom 27. April 2021, Israel begehe "Verbrechen der Apartheid" gegen die Palästinenser. HRW forderte die internationale Gemeinschaft auf, ihre diplomatischen Beziehungen zu Israel erneut zu überprüfen.

Während ein Großteil der Welt die mehr als ein halbes Jahrhundert währende israelische Besatzung als eine vorübergehende Situation betrachte, die ein jahrzehntelanger Friedensprozess bald heilen werde, hat die Unterdrückung der Palästinenser dort eine Schwelle und eine Beständigkeit erreicht, die den Definitionen der Verbrechen der Apartheid und der Unterdrückung entspreche, sagte HRW-Exekutivdirektor Kenneth Roth.

Anfang des aktuellen Jahres hatte auch die israelische Nichtregierungsorganisation B'Tselem, die Menschenrechtsverletzungen nachgeht, Israel als ein "Apartheid-Regime" bezeichnet, das die Palästinenser systematisch durch militärische Besetzung und rassistische Gesetze unterdrücke.

Die internationale Bewegung "Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen" (abgekürzt: BDS) hatte im April ebenfalls erklärt, dass das Vorgehen des israelischen Regimes gegen die Palästinenser einer "Apartheid" gleichkäme.

Tags