May 08, 2021 13:23 Europe/Berlin
  • Iran und Türkei verurteilen Israels Übergriff auf Al-Aqsa-Moschee

Teheran/Ankara (ParsToday/IRNA) - Die Außenministerien Irans und der Türkei haben den Angriff von Zionisten auf palästinensische Betende in der Al-Aqsa-Moschee verurteilt.

Iran verurteile schärfstens den Angriff der Soldaten des Besatzerregimes auf die Al-Aqsa-Moschee, die erste Gebetsrichtung der Muslime, sowie die Tötung und Verletzung der palästinensischen Betende am letzten Freitag des heiligen Fastenmonats Ramadan und am internationalen Al-Quds-Tag, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums Saied Khatibzadeh in einer Erklärung am Freitag.

Dieses Kriegsverbrechen habe der Welt erneut den kriminellen Charakter des illegitimen zionistischen Regimes gezeigt und die Notwendigkeit der Ergreifung von dringenden internationalen Maßnahmen bewiesen, um die Verletzung der grundlegendsten Prinzipien der Menschenrechte zu stoppen, erklärte Khatibzadeh.

Neben der Verurteilung dieses abscheulichen Verbrechens gegen die Menschlichkeit kondoliere die Islamische Republik Iran Opferfamilien der Auseinandersetzungen in al-Quds (Jerusalem). Sie fordere die UNO und andere internationalen Organisationen auf, ihre definitive Pflicht gegen das Kriegsverbrechen des israelischen Regimes zu erfüllen, fügte der Sprecher des iranischen Außenministeriums hinzu.

Die Islamische Republik Iran stehe stolz dem heroischen palästinensischen Volk zur Seite und fordere alle Länder der Welt, insbesondere die islamischen Länder, auf, ihre historische Pflicht zu erfüllen und die Palästinenser im Kampf gegen die zionistischen Angreifer zu unterstützen, hob Khatibzadeh hervor.

Das türkische Außenministerium bezeichnete auch in einer Erklärung den Angriff der zionistischen Soldaten auf unschuldige Menschen als ein unmenschliches Vorgehen und teilte mit, Israel habe es auf die Religionsfreiheit des palästinensischen Volkes sowie den heiligen Ort in der Al-Aqsa-Moschee im Fastenmonat Ramadan abgezielt.

Das türkische Außenministerium forderte das Kabinett des israelischen Regimes auf, Vernunft zu haben und keine feindselige und provokative Haltungen, die solche Ereignisse ausbrechen, zu übernehmen.

Der türkische Parlamentspräsident Mustafa Şentop verurteilte auch die Gewalt gegen die Betenden in der Al-Aqsa-Moschee als einen offenbaren Staatsterrorismus.

Der Sprecher des türkischen Präsidenten Ibrahim Kalin veröffentlichte ebenfalls eine Botschaft diesbezüglich. Er schrieb: "Die Soldaten des zionistischen Regimes, die keinen heiligen Ort respektieren, sollten sofort die Al-Aqsa-Moschee verlassen".

Die zionistischen Soldaten griffen den Nachrichtenquellen zufolge am Freitagabend die palästinensischen Betenden an.

Tags