May 08, 2021 13:25 Europe/Berlin

Al-Quds (ParsToday/Fars News) - Bei Auseinandersetzungen zwischen den palästinensischen Betenden und den Sicherheitskräften des israelischen Regimes auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee in al-Quds (Jerusalem) sind am Freitagabend mehr als 180 Palästinenser verletzt worden.

Die zionistischen Soldaten setzten Wasserwerfer und gepanzerte Fahrzeuge ein, um die Menge zu zerstreuen. Dabei wurde viele Palästinenser verletzt.

Die Bewohner von al-Quds (Jerusalem) warnten, dass sie Israel nicht erlauben werden, die Judaisierung dieser Stadt und die Aufteilung von Zeit und Raum der Al-Aqsa-Moschee voranzutreiben.

Die Proteste richteten sich gegen die drohende Räumung von palästinensischen Familien in Scheich Dscharrah. Das Land, auf dem sie leben, wird von jüdischen Siedlern beansprucht. Am Montag hat das oberste Gericht des israelischen Regimes eine Anhörung in dem Rechtsstreit zwischen den Siedlern und den palästinensischen Familien angesetzt.

Die Führer der palästinensischen Gruppen reagierten auf den Übergriff des israelischen Regimes auf die Palästinenser und warnten, Israel werde bald die Antwort auf seine brutalen Aktionen sehen. Der Generalsekretär des Islamischen Jihads Palästinas Ziyad al-Nakhalah sagte, das Schweigen gegenüber diesen Vorfällen sei unmöglich. Der Feind muss jederzeit auf unsere Antwort warten, betonte er.

Inzwischen teilten die islamische palästinensische Widerstandsbewegung Hamas und der Leiter des Hamas-Politbüros Ismail Haniah mit: "Der Feind hat in Al-Quds (Jerusalem) eine Dummheit begangen, die sich der Konsequenzen nicht bewusst ist".

Der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde Mohammed Ashtia sah auch die Ereignisse in al-Quds (Jerusalem) und Scheich Dscharrah als ein neues Beispiel für eine systematische Politik der Vertreibung von Palästinensern an.

In diesem Zusammenhang forderte der Chef der palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Erörterung der jüngsten Entwicklungen in al-Quds (Jerusalem) und auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee.

Abbas machte das Besatzerregime für alle Entwicklungen, Ereignisse sowie die brutalen und gefährlichen Angriffe auf die Palästinenser verantwortlich und forderte die Weltgemeinschaft auf, ihre vollständige Verantwortung für den Stopp der Angriffe sowie der Aggression gegen das palästinensische Volk und seine Heiligkeiten zu übernehmen.

Trotz strenger Sicherheitsmaßnahmen der Zionisten nahmen am Freitag mehr als 70.000 Palästinenser am Freitagsgebet in der Al-Aqsa-Moschee teil, das mit dem internationalen Al-Quds-Tag zusammenfiel.

Der letzte Freitag des heiligen Monats Ramadan wurde auf Initiative von Imam Khomeini, dem Gründer der Islamischen Republik Iran, zum Internationalen Al-Quds-Tag ernannt.

Tags