May 10, 2021 12:23 Europe/Berlin
  • Irakischer Polizeichef: Situation in Karbala beim iranischen Konsulat ist unter Kontrolle

Bagdad/ Kerbela (ParsToday/PressTV) - Ein irakischer Polizeichef gab an, dass die Sicherheitslage in Kerbela stabil sei, nachdem am Sonntag in der heiligen Stadt Unruhen ausgebrochen seien, und fügte hinzu, dass die Situation unter "voller Kontrolle" sei.

Die Sicherheitslage in Kerbela "ist gut und unter voller Kontrolle", sagte Ahmed Zweni, Polizeichef der Stadt, am späten Sonntag.

Er stellte fest, dass in der Provinz keine Sicherheitsverletzung gemeldet wurde und dass alle Straßen offen sind. Medienberichten zufolge hatten mehrere Demonstranten die Hauptstraßen durch brennende Reifen blockiert.

Zweni sagte, irakische Sicherheitskräfte schützen das iranische Konsulat in Kerbela inmitten der Unruhen.

Einige Medien berichteten, dass die Wand des Konsulats während der Unruhen beschädigt und in Brand gesteckt worden war. Der iranische Konsul in Kerbela, Mojtaba Karimi, wies die Berichte laut der Nachrichtenagentur IRNA als völlig falsch ab.

Die Unruhen brachen aus, nachdem bewaffnete Männer auf einem Motorrad Ihab al-Wazni, einen führenden Aktivisten, am frühen Sonntag vor seinem Haus in Kerbela getötet hatten.

Der Angriff wurde vom iranischen Konsulat in Kerbela verurteilt.

In einer am Sonntagnachmittag abgegebenen Erklärung verurteilte das Konsulat den „Terrorakt“ und drückte sein Beileid für den Verlust aus.

Wazni war eine der führenden Persönlichkeiten der regierungsfeindlichen Proteste, die im Oktober letzten Jahres gegen Korruption und schlechte Wirtschaft begannen.

Mohammed al-Issa, ein irakischer Schriftsteller und Journalist, sagte, Israels Mossad-Spionageagentur sei "die erste, die beschuldigt wird, Aktivisten im Allgemeinen und Ihab al-Wazni im Besonderen ermordet zu haben".

Er merkte an, dass Israel, das sich gegen das iranische Atomabkommen von 2015 (JCPOA) ausspricht, versucht, die Länder, die der Islamischen Republik nahestehen, zu destabilisieren, während über eine mögliche Wiederbelebung des Abkommens gesprochen wird.

"Das Durchmischen der Karten ist eine Karte, die seit langem vom israelischen Geheimdienst verwendet wird, um die Situation in den Ländern zu stören, in denen sie glauben, dass ihre politischen Systeme Iran nahestehen", sagte Issa.

Er beschrieb die Terroristengruppe IS auch als "den zweiten Nutznießer" der Ermordung von Wazni und stellte fest, dass sie Unruhen in den zentralen und südlichen Regionen des Irak auslösen soll, die in letzter Zeit "bemerkenswerte Ruhe" erlebt haben.

Der Irak erklärte im Dezember 2017 nach einer dreijährigen Militärkampagne zur Terrorismusbekämpfung den Sieg über die IS-Terrormiliz.

Die Überreste der Terrororganisation führen jedoch weiterhin sporadische Angriffe im ganzen Irak durch und versuchen sich neu zu gruppieren und eine neue Ära der Gewalt auszulösen.