May 10, 2021 13:22 Europe/Berlin
  • UNICEF: Einjähriges Kind unter 29 Kindern, die bei israelischer Aggression in al-Quds verletzt wurden

Genf (ParsToday/PressTV) - Die Kinderagentur der Vereinten Nationen berichtete, dass die jüngste Aggression des israelischen Regimes in der besetzten heiligen Stadt al-Quds (Jerusalem) 29 Kinder verletzt hat, darunter einen Einjährigen. Einige der Opfer haben Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen erlitten.

Die Verletzungen wurden während der Gewaltakte des Regimes in al-Quds verursacht, unter anderem in der Altstadt und im Viertel Sheikh Jarrah, sagte UNICEF am Sonntag.

„Ein einjähriges Kleinkind war unter den Verletzten. Einige Kinder wurden in Krankenhäusern mit Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen behandelt“, fügte die Organisation hinzu.

Seit Beginn des heiligen Fastenmonats Ramadan führt das israelische Regime wiederholt Angriffe auf palästinensische Anbeter und Demonstranten auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee, der drittheiligsten Stätte des Islam in der Altstadt von Al-Quds, durch.

Ebenfalls im Laufe des Monats griffen die Streitkräfte palästinensische Häuser im Viertel Sheikh Jarrah in Ost-al-Quds an. Die Angreifer versuchten die Palästinenser zu veranlassen, ihre Wohnungen dort aufzugeben. Das Regime hatte sie zuvor gewarnt, dass sie ihre Häuser räumen müssten.

UNICEF sagte: "Acht palästinensische Kinder wurden während der Angriffe festgenommen".

Israel verhindert die Behandlung palästinensischer Kinder

Der UNICEF-Bericht enthielt auch einen erschreckenden Bericht darüber, wie das Regime die verwundeten palästinensischen Kinder barbarisch daran hinderte, behandelt zu werden.

"UNICEF erhielt Berichte, wonach Krankenwagen nicht vor Ort eintreffen dürften, um die Verletzten zu unterstützen und zu evakuieren, und dass Berichten zufolge eine Klinik vor Ort angegriffen und durchsucht wurde."

Nach Angaben des palästinensischen Rettungsdienstes des Roten Halbmonds verwundete die Brutalität von Tel Aviv in der Zeit zwischen Freitag und Sonntag rund 305 Palästinenser in ganz al-Quds.

Das Regime hat Gummigeschosse, Tränengas, Betäubungsgranaten und Wasserwerfer gegen die Demonstranten eingesetzt.

Die Institution hat den Bericht von UNICEF über die Einmischung Israels in die Behandlung der Palästinenser wiederholt und behauptet, die Streitkräfte hätten einen von ihm betriebenen Krankenwagen in Al-Quds im At-Tur-Viertel mit palästinensischer Mehrheit angegriffen.

14 weitere Palästinenser verwundet

Am frühen Montag teilte der palästinensische Rettungsdienst des Roten Halbmonds mit, dass die Zahl der palästinensischen Opfer um 14 gestiegen sei.

Anlass seien Zusammenstöße in Bab al-Amoud (Damaskustor) der Altstadt und in Sheikh Jarrah gewesen.

An anderen Orten, einschließlich der Hafenstadt Haifa in den besetzten Gebieten und der Stadt Ramallah im besetzten Westjordanland, in der sich al-Quds befindet, sind Proteste ausgebrochen, um die Maßnahmen des Regimes gegen die Palästinenser zu verurteilen.

Das Regime hat während der Haifa-Proteste 20 Personen festgenommen.

Die israelischen Streitkräfte sind auch gegen Solidaritätsproteste im von Tel Aviv blockierten palästinensischen Gebiet des Gazastreifens vorgegangen. Laut Al Jazeera haben die Streitkräfte kürzlich Tränengaskanister gegen die Demonstranten eingesetzt, die sich an der Grenze zwischen Gaza und den besetzten Gebieten versammelt haben, wodurch mehrere Menschen in Erstickungsgefahr geraten sind.

Jordanien ruft israelischen Diplomaten herbei

Jordanien, der offizielle Verwalter muslimischer und christlicher Stätten in al-Quds, der bereits die Gräueltaten in Tel Aviv verurteilt hat, hat unterdessen die den diplomatischen Geschäftsträger des Regimes in Amman vorgeladen, um weiter gegen die Brutalität zu protestieren.

Das Außenministerium, das den israelischen Diplomaten vorgeladen hatte, bezeichnete die israelischen Aktionen als eindeutigen Verstoß gegen das Völkerrecht sowie die historische und rechtliche Situation in den besetzten Gebieten.

Sie forderte Tel Aviv auf, die Maßnahmen rasch einzustellen, und warnte vor den Auswirkungen ihrer möglichen Fortsetzung.

Tags