May 11, 2021 13:35 Europe/Berlin
  • Jemenitischer Drohnenangriff auf internationalen Flughafen Abha in Saudi-Arabien

Asir (Press TV/ParsToday) - Die jemenitischen Streitkräfte und die Kämpfer der alliierten Volkskomitees haben einen neuen Drohnenangriff auf den internationalen Flughafen Abha in der Provinz Asir im Südwesten Saudi-Arabiens verübt.

Der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte Brigadegeneral Yahya Sari schrieb am Montag auf Twitter, die jemenitische Drohne habe das festgelegte Ziel am saudischen Flughafen mit hoher Präzision getroffen.

"Die Luftwaffe startete eine Offensivoperation gegen ein wichtiges militärisches Ziel am internationalen Flughafen Abha mit einer Qasef-2K-Drohne, die durch die Gnade Gottes einen genauen Treffer erzielte", erklärte Brigadegeneral Sari.

 

2K صف ئرة یة ر ى ى ى یة یة هجومیة رهذا الاستهداف یأتی فی إطار الرد الطبیعی والمشروع على تصعید العدوان والحصار المتواصل على بلدنا.

- العمید یحیى سریع (@ arme21ye) 10. Mai 2021

 

Er merkte an, dass der Angriff im Einklang mit der "legitimen Reaktion" des Landes auf die Eskalation der Aggression und die umfassende Blockade des jemenitischen Volkes stehe.

Der Flughafen Abha war in den letzten Monaten mehrfach Ziel jemenitischer Drohnenangriffe.

Saudi-Arabien, unterstützt von den USA und anderen regionalen Verbündeten, begann im März 2015 einen verheerenden Krieg gegen den Jemen, um dem zurückgetretenen und geflüchteten jemenitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi wieder an die Macht zu helfen.

Die jemenitischen Streitkräfte und alliierten Volkskomitees sind jedoch gegenüber den von Saudi-Arabien angeführten Invasoren immer stärker geworden und Riad und seine Verbündeten stecken im Jemen fest.

Das in den USA ansässige Armed Conflict Location and Event Data Project (ACLED), eine gemeinnützige Organisation für Konfliktforschung, schätzt, dass dieser Krieg in den letzten 5 Jahren mehr als 100.000 Menschenleben gefordert hat.

Nach Angaben der Vereinten Nationen benötigen mehr als 24 Millionen Jemeniten dringend humanitäre Hilfe, darunter 10 Millionen, die unter extremem Hunger leiden. Die UNO bezeichnet die Situation im Jemen auch als die schlimmste humanitäre Krise der Welt.

Der von Saudi-Arabien angeführte Krieg gegen den Jemen hat auch die Infrastruktur dieses Landes stark beschädigt und Krankenhäuser, Schulen und Fabriken zerstört.

Die jemenitischen Streitkräfte und Volkskomitees haben sich geschworen, ihre Vergeltungsmaßnahmen aufrechtzuerhalten, solange die Invasoren und ihre Verbündeten den Krieg und die Blockade des Landes fortsetzen.