May 16, 2021 13:55 Europe/Berlin
  • Kämpfe zwischen afghanischen Streitkräfte und Taliban beginnt sobald dreitägiger Waffenstillstand endet

Kabul (ParsToday/PressTV) - Die Kämpfe zwischen den Taliban und den afghanischen Regierungstruppen wurden wieder aufgenommen, nachdem ein dreitägiger Waffenstillstand, der zum Ende des heiligen Monats Ramadan angekündigt wurde, zu Ende ging.

Lokale Beamte bestätigten, dass am Sonntag am Stadtrand von Lashkar Gah, der Hauptstadt der südlichen Provinz Helmand, Zusammenstöße zwischen den Kriegsparteien begannen.

"Die Kämpfe haben heute früh begonnen und dauern noch an", sagte Attaullah Afghan, Vorsitzender des Provinzrates von Helmand, laut AFP.

Er sagte, Taliban-Kämpfer hätten Sicherheitskontrollen am Stadtrand von Lashkar Gah und anderen Distrikten angegriffen.

Lashkar Gah ist Schauplatz intensiver Kämpfe, seit die Vereinigten Staaten am 1. Mai offiziell mit dem Abzug ihrer verbleibenden Truppen aus Afghanistan begonnen haben.

Alle ausländischen Truppen sollten zu diesem Zeitpunkt im Rahmen einer Vereinbarung, die die USA im vergangenen Jahr mit den Taliban in Doha getroffen hatten, abgezogen worden sein. Präsident Joe Biden schob dieses Datum jedoch auf den 11. September zurück und verärgerte damit die Taliban.  

Als die Gewalt eskalierte, forderte der afghanische Präsident Ashraf Ghani die Taliban auf, einen dauerhaften Waffenstillstand zu verkünden, und sagte, der Abzug ausländischer Truppen würde der Gruppe keinen Anlass dazu geben, ihr eigenes Volk zu töten.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden am Samstag trotz Waffenstillstand in fast zehn Provinzen mindestens 40 Menschen bei separaten Taliban-Angriffen getötet und verwundet.

"Die Taliban haben in mehreren Gebieten und Provinzen gegen den Waffenstillstand verstoßen und dabei Zivilisten und Militärangehörige getötet", sagte der Sprecher des Ministeriums, Rohullah Ahmadzai.

Er sagte, dass der Taliban-Führer "Mullah Hibatullah keine Autorität in allen Fraktionen der Gruppe hat und seine Anhänger sich nicht an seine Befehle halten."

Die Taliban wiesen die Anschuldigungen jedoch zurück und beschuldigten stattdessen die Regierung, gegen den Waffenstillstand verstoßen zu haben.

Während des dreitägigen Waffenstillstands wurde in den Provinzen Kandahar, Ghazni, Kunduz, Herat, Farah, Uruzgan, Kapisa, Helmand und Maidan Wardak über Gewalt berichtet. 

"Die Taliban verpflichten sich nicht zum Waffenstillstand", sagte Abdul Sattar Hussaini, ein Mitglied des afghanischen Parlaments.

"Die Gruppe geht keinen anderen Weg als das Blut der unschuldigen Menschen zu vergießen", fügte er hinzu.

Am Freitag traf eine Explosion eine Moschee am Stadtrand von Kabul, als sich Anbeter zum Gebet versammelt hatten. Mindestens 12 Menschen wurden getötet.

Bei einem weiteren Vorfall am Samstag wurden ein Polizist und zwei Zivilisten verletzt, als ein Polizeifahrzeug im Bezirk Sarubi in Kabul explodierte.

Der jüngste Anfall von Gewalt ereignet sich trotz eines Treffens zwischen Vertretern der afghanischen Regierung und den Taliban am Freitag in Doha.

Delegierte beider Seiten "diskutierten die aktuelle Situation des Landes und betonten, die Friedensgespräche in Doha zu beschleunigen", sagte die afghanische Regierungsdelegation am Samstag in einem Tweet.

Der Sprecher des politischen Büros der Taliban, Mohammad Naeem, veröffentlichte ebenfalls einen Tweet mit den Worten: "Beide Seiten einigten sich darauf, die Verhandlungen auch nach dem Fest fortzusetzen", und bezog sich dabei auf das Fitr-Fest.

Der Taliban-Führer Hibatullah Akhundzada sagte am Donnerstag in einer Nachricht, dass die USA bisher gegen das Doha-Abkommen verstoßen hätten, und fügte hinzu, dass die Verletzung des Waffenstillstands, der Zivilbevölkerung in Afghanistan enorme menschliche und materielle Verluste eingebracht habe.

Die USA griffen Afghanistan 2001 an und behaupteten, die Taliban hätten Al-Qaida-Mitglieder beherbergt. Die Invasion entfernte das Taliban-Regime von der Macht, führte jedoch zu einer weit verbreiteten Militanz und Unsicherheit im gesamten asiatischen Land.

Tags