May 31, 2021 13:13 Europe/Berlin
  • Houthi kritisiert „schwache“ UN-Reaktion auf humanitäre Krise im Jemen

Sanaa (ParsToday/PressTV) - Der Leiter der jemenitischen Ansarullah-Bewegung hat die „schwache“ Reaktion der Vereinten Nationen auf die von Saudi-Arabien geführte Blockade gegen den Jemen, der mit der schlimmsten humanitären Krise der Welt konfrontiert ist, verurteilt.

Während eines Treffens mit dem UN-Sondergesandten für den Jemen Martin Griffiths am Sonntag in Sanaa verwies Abdul-Malik Badreddin al-Houthi auf die Reaktion der UN auf die saudische Blockade, die die Einfuhr von Nahrungsmitteln, Medikamenten und Erdölprodukten blockiert, und kritisierte die UN dafür, ein Auge auf die Erpressung der Jemeniten zuzudrücken.

Houthi betonte das Recht des jemenitischen Volkes auf Ölderivate, medizinische Versorgung und Lebensmittel, unter allen Umständen.

„Die Blockade ist eine Kollektivstrafe und ein Verfahren, das gegen internationale Entscheidungen und humanitäre Normen verstößt und allen Gesetzen widerspricht.“

Er lehnte auch Versuche ab, die humanitäre Frage mit politischen und militärischen Akten zu verknüpfen, und bezeichnete sie "als explizite Beschlagnahme" der Grundrechte des jemenitischen Volkes, und betonte, dass dies eine "inakzeptable" Gleichung sei.

Houthi forderte die Vereinten Nationen auch auf, Maßnahmen zu ergreifen, um den Jemeniten Zugang zu den Grundbedürfnissen zu gewähren.

Er sagte, wenn die von Saudi-Arabien geführte Koalition der Meinung sei, dass die Blockade des Jemen ihre Position stärken würde, „dann ist es eine Wahnvorstellung“, und bemerkte, dass die anhaltende Blockade die wahren Absichten des Königreichs enthüllt und beweist, dass es keinen Frieden will.

Saudi-Arabien und eine Reihe seiner regionalen Verbündeten – darunter die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) – haben im März 2015 einen brutalen Krieg gegen den Jemen begonnen.

Der Krieg wurde begonnen, um Ansarullah zu vernichten und das ehemalige Regime von Abed Rabbo Mansur Hadi im Jemen wieder an die Macht zu bringen.

Die jemenitischen Streitkräfte und verbündeten Volkskomitees sind jedoch gegen die von Saudi-Arabien geführten Invasoren immer stärker geworden und Riad und seine Verbündeten sind im Land festgefahren.

Die von Saudi-Arabien geführte Militäraggression hat Hunderttausende Jemeniten getötet und Millionen Menschen vertrieben. Der saudische Krieg hat auch die Infrastruktur des Landes stark beschädigt und Krankenhäuser, Schulen und Fabriken zerstört.

Laut UN-Angaben benötigen mehr als 24 Millionen Jemeniten dringend humanitäre Hilfe, darunter 10 Millionen Menschen, die unter extremem Hunger leiden. Die Weltorganisation bezeichnet die Lage im Jemen auch als die schlimmste humanitäre Krise der Welt.

Tags