Jun 16, 2021 13:00 Europe/Berlin
  • Waffenruhe verletzt - Israel greift erneut Gaza an

Gaza (Press TV/ParsToday) - Das israelische Regime hat die im vergangenen Monat verhängte Waffenruhe in den besetzten Gebieten verletzt und neue Luftangriffe auf den blockierten Gazastreifen begonnen.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa teilte mit, die Kampfflugzeuge des israelischen Regimes hätten am frühen Mittwoch einen Standort in Khan Yunis im Süden des Gazastreifens und einen weiteren Standort südlich von Gaza-Stadt mit mehreren Raketen beschossen.

Medienberichten zufolge verursachten die Raketen nur Materialschäden in den Zielgebieten und hinterließen keine Opfer.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Shehab teilte mit, der Ort in Khan Yunis sei ein Militärgelände im Gebiet Ma'an, das der palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas gehöre.

 

#شاهد لحظة استهداف الطیران الحربی الإسرائیلی موقع الیرموک شرق خانیونس بعدة صواریخ pic.twitter.com/HOfS0vBncZ

— وکالة شهاب للأنباء (@ShehabAgency) 15. Juni 2021

 

Tel Aviv behauptete, dass die Luftangriffe nach dem Abschuss von Brandballons durch palästinensische Widerstandsgruppen auf die illegalen israelischen Siedlungen in der Nähe des Gazastreifens durchgeführt worden seien.

Hamas-Sprecher Hazem Qassem sagte, die Bombardierung des Gazastreifens durch das israelische Regime sei ein "fehlgeschlagener Versuch", die Solidarität des palästinensischen Volkes mit dem besetzten Al-Quds (Jerusalem) zu stoppen und um den beispiellosen Zustand der Verwirrung des zionistischen Regimes bei der Organisation des sogenannten "Fahnenmarsches" zu vertuschen.

Am Dienstag griffen die Militärs des israelischen Regimes die Palästinenser an, die gegen den Marsch der rechtsextremen israelischen Siedler protestierten, der an die Eroberung und die anschließende Besetzung des Ostens der Stadt Al-Quds (Ostjerusalem) erinnern soll.

Die zionistischen Luftangriffe waren das erste größere Aufflammen der Auseinandersetzungen zwischen dem israelischen Regime und den palästinensischen Widerstandsgruppen nach dem Waffenstillstand.

Das israelische Regime hatte am 10. Mai 2021 erneut Angriffe auf den blockierten Gazastreifen begonnen, nachdem die Palästinenser Vergeltungsmaßnahmen für gewaltsame Überfälle auf Gläubige in der Al-Aqsa-Moschee und gegen die Enteignungspläne des zionistischen Regimes im Stadtteil Sheikh Jarrah im Osten von Al-Quds (Jerusalem) ergriffen hatten. Ein von Ägypten vermittelter Waffenstillstand, der in den frühen Morgenstunden des 21. Mai in Kraft trat, beendete schließlich die Bombardierung des Apartheid-Regimes von Tel Aviv durch die palästinensischen Widerstandsgruppen.