Jun 21, 2021 12:01 Europe/Berlin
  • Aufrufe werden lauter, dass Europa diplomatische Beziehungen zum Nachkriegssyrien wiederbelebt

Damaskus (ParsToday/PressTV) - Nachdem der syrische Präsident Bashar al-Assad seine vierte Amtszeit gewonnen und ein massives Mandat von Syrern erhalten hat, werden in Europa Rufe lauter, die diplomatischen Beziehungen mit dem arabischen Land wiederzubeleben.

Die europäischen Regierungen, die mehr als ein Jahrzehnt lang nichts unversucht gelassen haben, um den Sturz der demokratisch gewählten Regierung in Damaskus zu planen, haben endlich begonnen, sich der Realität bewusst zu werden: Die syrische Regierung wird auf absehbare Zeit bleiben.

In einem Artikel des US-Magazins National Interest heißt es, es sei an der Zeit, dass die Kanzleien nördlich des Mittelmeers ihren Kurs ändern und ihre Diplomaten nach Syrien zurückschicken.

Es stellte fest, dass einige Länder wie Russland, China und Indien ihre Verbindungen zu Damaskus nie abgebrochen haben, andere jedoch begonnen haben, ihre zerbrochenen Verbindungen zur Assad-Regierung zu reparieren.

Syrien kämpft seit März 2011 mit der vom Ausland unterstützten Militanz. Damaskus wirft dem israelischen Regime und seinen westlichen und regionalen Verbündeten vor, die Takfiri-Terrorgruppen zu unterstützen, die seit über einem Jahrzehnt im arabischen Land verheerende Schäden anrichten.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht einer in den USA ansässigen humanitären Hilfsorganisation ergab, dass die wirtschaftlichen Kosten des vom Ausland finanzierten Konflikts in Syrien auf über 1,2 Billionen US-Dollar geschätzt werden, neben dem Verlust Tausender Zivilisten-Leben und der groß angelegten Vertreibung von Menschen.

In dem Artikel in National Interest heißt es, dass die arabische Welt, ein Jahrzehnt, nachdem sie für die Suspendierung Syriens gestimmt hatte, als im Land zum ersten Mal Kämpfe mit ausländischer Unterstützung ausbrachen, „eilig ihre Haltung ändert“.

„Nicht nur Ägypten und Algerien haben den syrischen Staat ausdrücklich unterstützt, sondern auch Monarchien am Persischen Golf wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Bahrain haben sich umgesinnt und ihre Botschaften wiedereröffnet, wobei Direktflüge zwischen Damaskus und Dubai bereits begonnen haben“, heißt es darin.

„Wenn einige ehemalige Unterstützer der syrischen Opposition eine gescheiterte Politik aufgeben können, warum nicht auch die westliche“, heißt es in dem Artikel, dass die Wiederherstellung der Beziehungen zwischen den europäischen Ländern und Syrien fordert.

Europa umwirbt Syrien

Einige europäische Länder haben kürzlich ihr Interesse an einer Wiederbelebung ihrer diplomatischen Vertretungen in Damaskus geweckt, insbesondere nachdem die Regierung von Assad mit satten 95,1 % der Stimmen wieder an die Macht gestimmt wurde.

In einem aktuellen Bericht der syrischen   Zeitung al-Watan heißt es, Diplomaten aus Griechenland, Ungarn und Serbien seien bereits in Damaskus eingetroffen und die Vorbereitungen für die Wiedereröffnung ihrer Botschaften seien im Gange. 

Der Artikel in National Interest wies auch auf den „Wunsch“ in Europa hin, diplomatische Beziehungen zu Syrien wiederherzustellen. Griechenland habe im Mai 2020 einen Sondergesandten für Syrien ernannt und Zypern habe damit begonnen, ein Grundstück zu mieten, die in eine neue Botschaft in Damaskus umgewandelt werden soll.

Tschechien habe seinen Botschafter nie aus dem arabischen Land abgezogen und fungiere weiterhin als „Schutzmacht“ für die USA in dem vom Krieg zerrütteten Land. 

Ungarn, Polen, Österreich und Italien sind nur einige der Länder, die angedeutet haben, eine neue Politik einschlagen zu wollen, aber noch nicht den Sprung zur vollständigen Normalisierung gewagt haben.

„Im Laufe der Zeit nach einem Trugbild ‚gemäßigter Rebellen‘ Ausschau zu halten, die den bestehenden Staat irgendwie ersetzt, ist nicht nur naiv, sondern verhindert auch aktiv ein effektives und intelligentes Engagement“, so der Artikel.

In dem Artikel heißt es weiter, dass „keine größere Rebellengruppe oder Allianz“ die Assad-Regierung mehr bedrohe, während die kurdisch geführte militante SDF-Gruppe im Norden des Landes „ihre eigene Annäherung an die Regierung begonnen“ habe.

„Für die Staatengemeinschaft sind diplomatische Beziehungen eine Grundvoraussetzung, um alle großen Herausforderungen zu bewältigen, denen sich die Nation im östlichen Mittelmeerraum gegenübersieht. Umsiedlung von Flüchtlingen, Massenimpfung, Gewährleistung der Stabilität des Libanon und Terrorismusbekämpfung sind nur einige der Themen, bei denen erfahrene Botschafter vor Ort einen entscheidenden Unterschied machen können“, heißt es in dem Artikel.

Die „Nutznießer“ der aktuellen Politik des Nicht-Engagements seien Politiker, die „Effekthascherei in dieser Frage betreiben und sich weigern, zuzugeben, dass ihre Politik versagt hat“.

„Verminderter Einfluss, begrenzte Intelligenz und zunehmende Irrelevanz sind die Folgen der europäischen Nichtpräsenz in der antiken Stadt“, heißt es in dem Artikel. Es fügte hinzu, dass die Wiedereröffnung von Botschaften „kein Ziel an sich sein sollte, sondern lediglich ein erster Schritt zur Unterstützung“ bei der Entwicklung eines Nachkriegssyriens, das nicht nur für die Millionen direkt betroffenen Syrer, sondern auch für den Nahen Osten und Europa von entscheidender Bedeutung ist.“

Assads überwältigendes Mandat

Der syrische Präsident Bashar al-Assad hat die Präsidentschaftswahlen im vergangenen Monat mit einem Erdrutschsieg gewonnen und sich 95,1 Prozent der Stimmen gesichert.

Mit dem massiven Sieg behielt er zum vierten Mal in Folge die Macht.

Assad trat zusammen mit zwei anderen Kandidaten, dem Oppositionsführer Mahmoud Ahmad Marei und dem ehemaligen Abgeordneten und Minister Abdullah Sallum Abdullah, an den Wahlen an.

Marei kam mit 3,3 Prozent oder 470.276 der Stimmen auf den zweiten Platz, während Abdullah 1,5 Prozent der Stimmen oder 213.968 Stimmen erhielt.

Assad gewann seine ersten Wahlen im Jahr 2000 nach dem Tod seines Vaters und ehemaligen Präsidenten Hafez al-Assad und der provisorischen Präsidentschaft von Abdul Halim Khaddam.

Tags