Jul 04, 2021 14:22 Europe/Berlin
  • Syrische Kurden sind bereit, mit der Regierung von Damaskus zu sprechen

Damaskus (ParsToday/PressTV) - Die sogenannte Autonome Verwaltung Nord- und Ostsyriens, allgemein bekannt als Rojava, hat erklärt, dass sie für Verhandlungen mit der syrischen Regierung offen ist, die sich in der Endphase der Säuberung der vom Ausland gesponserten Takfiri-Kämpfer befindet.

Das Außenministerium von Rojava hat in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung positiv auf die Bitte des russischen Außenministers Sergej Lawrow um Verhandlungen mit der Regierung von Damaskus reagiert, berichtete die kurdische Nachrichtenagentur Hawar.

„Die syrische Krise kann nur durch Dialog und eine syrisch-syrische Verständigung gelöst werden“, heißt es in der Erklärung.

Der Bericht kam einen Tag, nachdem Lawrow sagte, Moskau sei bereit, den Dialog zwischen Damaskus und den syrischen Kurden zu erleichtern, sofern beide Seiten an einheitlichen Positionen festhalten.

„Wir sind bereit, Kontakte und Konsultationen zu fördern, aber die Seiten müssen kohärente Positionen vertreten“, sagte er am Freitag und warnte, dass die Amerikaner einen erheblichen Teil der syrischen Kurden in Richtung Separatismus drängen.

„Ich hoffe sehr, dass die Kurden, die an einer Normalisierung der Beziehungen zu Damaskus interessiert sind, die Provokation verstehen und hier eine große Gefahr sehen“, sagte der russische Spitzendiplomat.

„Während der gesamten Dauer der Krise, insbesondere nachdem unser Militärkontingent auf Ersuchen der legitimen Regierung nach Syrien entsandt wurde, haben wir, selbst durch unsere Kontakte vor Ort, direkte Beziehungen zwischen kurdischen Vertretern und Damaskus gefördert, damit sie Gespräche über das Zusammenleben in ihrem Land beginnen“, sagte Lawrow. 

Tags