Jul 15, 2021 13:08 Europe/Berlin
  • Nach Abzug aus Afghanistan besetzen US-Soldaten Luftwaffenstützpunkt im Südwesten des Jemen

Lahij (ParsToday/Press TV) - Nach ihrem Abzug aus Afghanistan ist eine Gruppe von US-Soldaten in den Jemen geschickt worden, wo sie einen strategischen Luftwaffenstützpunkt im Südwesten des Landes besetzt hat.

Das Pentagon gab jüngst bekannt, der Abzug der US-Truppen aus Afghanistan sei zu mehr als 95 Prozent abgeschlossen.

Die jemenitische Presseagentur übermittelte den Bericht am Dienstag, wonach die Truppen zuerst am internationalen Flughafen von Aden eingetroffen und dann in die benachbarte Provinz Lahij gebracht wurden.

Dort wurden die Truppen dem Bericht zufolge auf dem Luftwaffenstützpunkt al-Anad stationiert.

Bei der Ankunft der Amerikaner auf dem Stützpunkt in Lahij haben die Saudis die Truppen der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ausgewiesen, die früher dort stationiert waren, teilte die jemenitische Presseagentur mit. Der Ausweisung gingen den Berichten zufolge Zusammenstöße zwischen den saudischen und emiratischen Seiten voraus.

Berichten zufolge haben die USA auch in al-Anad eine schwere militärische Aufrüstung betrieben, indem sie Dutzende von Militärfahrzeugen, Drohnen und Patriot-Raketensystemen in den Außenposten verlegt und dort eine Kommandozentrale für Feldoperationen eingerichtet haben.

Abzug von US-Truppen aus Afghanistan zu mehr als 90 Prozent abgeschlossen

Die Verlegung der US-Streitkräfte auf den Luftwaffenstützpunkt fiel mit der Niederlage der Terrorgruppen al-Qaida und IS bei einer Großoperation in der Provinz al-Bayda im Jemen zusammen.

Ebenfalls am Dienstag sagte der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte Yahya Saree, Hunderte Extremisten seien während der erfolgreichen Operation der jemenitischen Streitkräfte getötet oder verletzt worden – gefolgt von der Ankunft der amerikanischen Truppen in al-Anad.

Unter der Leitung von Mahdi al-Mashat hielt der Oberste Politische Rat des Jemen eine Sitzung ab und gratulierte den Verteidigern des Landes zum Sieg in al-Bayda.

"Unser Volk hat die US-Verschwörungen und die gefälschten Rufe nach Frieden satt", teilte der Rat mit.

Es bezog sich auf die wiederkehrenden Behauptungen Washingtons und anderer, den Frieden im Jemen zu unterstützen, während sie gleichzeitig weiter Gewalt in diesem Land säen.

"Die Bemühungen der von Saudi-Arabien geführten Koalition, Spannungen in den verschiedenen Gebieten des Jemen zu schüren, werden nur mit einer Niederlage konfrontiert", hieß es in der Erklärung vom Obersten Politischen Rat des Jemen.

Solche Bemühungen würden nicht dazu führen, dass der Wille des jemenitischen Volkes zusammenbreche, so der jemenitische Rat weiter.

Der Rat forderte auch die UNO nachdrücklich auf, ihre Gesandten ihre eigentliche Mission in Bezug auf den Jemen erfüllen zu lassen, anstatt "als bloße Kuriere zu dienen und die Kriegskoalition unter dem US-Druck zu unterstützen".

Die USA bieten seit 2015 starke politische und militärische Unterstützung für die von Saudi-Arabien geführte Kriegskoalition im Jemen.